Dienstag, 1. Februar 2011

Whoknows Presents begrüsst einen Gastautor

Es freut mich, einen Gastautor willkommen heissen zu dürfen, der “Whoknows Presents” mit hoffentlich mehr als gelegentlichen Beiträgen bereichern wird. Selbstverständlich wurde er nicht nur den üblichen Tests unterzogen; ich bat sogar die NASA, ihn ein halbes Jahr lang am Ausbildungsprogramm für Astronauten teilnehmen zu lassen. Bereits nach zwei Monaten kehrte er  aus Cape Canaveral mit einem Brief zurück, dem ich entnehmen durfte, man hätte ihn am liebsten auf den Mond geschossen. Daraus lässt sich wohl schliessen, dass er die Ausbildung nicht nur zügig, sondern auch höchst erfolgreich absolvierte. - Aber er stellt sich euch am besten selber vor:

Das Filmprogramm auf dem Mond hat mir nicht zugesagt, und so habe ich bei der NASA den Hut genommen, und Whoknows hat mir Unterschlupf gewährt. Da ich hier und in anderen Blogs schon einige Kommentare hinterlassen habe, kann ich die Vorstellung kurz halten. Ich bin im real existierenden Bayern aufgewachsen, bin 48 Jahre alt und lebe in München. Mit Filmen habe ich nur als Fan zu tun. Mein erster Artikel hier wird demnächst erscheinen, und ich freue mich über Kommentare aller Art.

Manfred

Kommentare:

  1. Ich drücke euch, meinem persönlichen Dreamteam (der Jahreszeit angemessen): die Fäustlinge. I am very gespännt!

    AntwortenLöschen
  2. @mono.micha
    Ich hätte dich ja gerne zu einem Dreier eingeladen. Da du aber bereits sämtliche deutschsprachigen Blogs ausser denen der "Ersten Generation" (kleiner Insider, dessen Bedeutung sich vielleicht hier erschliesst) betreibst, wollte ich nicht, dass du dich überanstrengst. ;) - So, und jetzt überlasse ich das Feld mal Manfred!

    AntwortenLöschen
  3. Servus Manfred! Noch jemand also, der seinen Blick nie ganz von Terra abgewandt hat. Meine Kapsel ist auf Empfang, also harre ich mal gespannt der Dinge, die da folgen. Viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
  4. Ah, Manfred, sehr gut! Ich hab ob seinen kenntnisreichen Kommentaren schon öfter bedauert, dass er keinen eigenen Blog bewirtschaftet. Schön, dass der Basler Film-und-Kontext-Bauer ihn zum Knecht geschlagen hat!

    AntwortenLöschen
  5. Gestern herbeihalluziniert, heute ist es Wirklichkeit. Da kommen hoffentlich schöne Texte in großer Zahl auf uns zu. Langsam rückt der Blog hier in die Reihe der international vernetzten Groß-Blogs auf ;)
    Bin gespannt.

    AntwortenLöschen
  6. Danke für die Vorschusslorbeeren. Fast sah es so aus, als müsste ich meine Premiere noch um einige Tage verschieben, denn vor 3 Stunden gab es einen Knall in meinem PC, es roch verbrannt, und der Monitor wurde schwarz. Offenbar eine Sabotageaktion der NASA! Die wollen mich in die Luft sprengen! Es war dann aber bloß das Netzteil. Da ist wohl ein Kondensator explodiert, oder sowas. Und in einem schon halb ausgeschlachteten Rechner schlummerte noch ein Ersatznetzteil. Also Glück im Unglück, und es kann weitergehen. Wenn das kein Omen ist - nur, was bedeutet es? :-Þ

    AntwortenLöschen
  7. Das war meine Splatter-Mutti! Sie duldet nichts und niemanden neben sich. Neulich legte sie sogar eine Bombe in den Backofen, weil ich mich als Hobbykoch mal wieder einem Kalbsbraten à l'orange hingeben wollte. Muss mit dem alten Mädchen mal ein paar ernsthafte Worte sprechen. ;)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Manfred! Auch ich habe schon reichlich von Deinen Kommentaren profitiert. Insbesondere bei Deinem Wissen über das französische Kino. Freue mich schon auf Deine Beiträge.

    AntwortenLöschen
  9. Da hast du es ja doch noch geschafft, deinen Wunsch nach einem Co-Autor zu erfüllen. Herzlichen Glückwunsch und ein dickes Willkommen in der bunten Wunderwelt der Blogosphäre an Manfred!

    AntwortenLöschen
  10. @jenny: Über das, was in der Schweiz als "Bonus", in Deutschland vermutlich als "Schmiergeld" bezeichnet wird, haben wir aber gegenseitiges Stillschweigen vereinbart. ;)

    AntwortenLöschen
  11. Schönen Dank auch an den Außenseiter und Jenny. Und was den "Bonus" betrifft: Darüber wird nie etwas nach außen dringen! Jedenfalls solange, bis wieder jemand Herrn Schäuble eine CD aus der Schweiz zum Kauf anbietet ...

    AntwortenLöschen