Montag, 19. März 2012

Es gibt nichts zu gewinnen

Vorbemerkung: Dieser kleine Eintrag befindet sich schon seit rund zwei Wochen in meiner Pipeline. Ich weiss nicht, ob ich ihn geschrieben hätte, wäre mir der anstehende Abschied des von uns hoch geachteten Bloggers Sieben Berge bekannt gewesen. Vielleicht sollte ich ihn der jetzt gedämpften Stimmung angemessen auch gar nicht veröffentlichen. Andererseits - Life must go on!




Am 19. März 2010 musste "Das Haus in Montevideo" von Curt Goetz als erste Besprechung für dieses unselige Blog herhalten. Man könnte also in aller Bescheidenheit behaupten, "Whoknows Presents" feiere sein zweijähriges Jubiläum. Dazu wäre es nie gekommen, hätte ich nicht im Februar 2011 in Manfred Polak zuerst einen Gastautor, bald auch einen gleichberechtigten Co-Admin gefunden, der meine unerträglich langen Einträge mit nicht weniger langen Einträgen bereichert - wobei er wenigstens der Spezialist für Geheimtipps ist. 

Üblicherweise sind solche Jubiläen ein Anlass für Gewinnspiele. Das ist bei uns erwartungsgemäss nicht der Fall: Wir sind viel zu geizig für solchen Unsinn!!! Und wie sollte ein DVD-Label auf die Idee kommen, uns einen vermeintlichen Blockbuster zu Werbezwecken als "Supergewinn"  zu überlassen? - Es gibt also nichts zu holen, Leute! Hingegen dürft ihr das mehr oder weniger freudige Ereignis als passende Gelegenheit für berechtigte und unberechtigte Kritik betrachten. Leeret endlich das, was euch während des Überfliegens des Blogs schon lange Sodbrennen verursacht, in eure Kommentare! Fordert uns ultimativ auf, einander gegenseitig rauszuwerfen! Verlangt die Besprechungen hochaktueller Filme, die als Oscar-Anwärter gelten, um kurz darauf in Vergessenheit zu geraten! Bittet mich, mit den wechselnden Bildli im Header Schluss zu machen! Hofft auf die baldige Reparatur eures Toasters! Schreibt einfach rein, was ihr wollt! Wir lesen es ja doch nicht. Und vor allem: Wir werden ausnahmsweise nichts zu rechtfertigen versuchen (behaupte ich mal leichtfertig). - Ist doch schön, oder? Vielleicht stellt Manfred sogar eines jener delirierenden Fotos rein, auf denen er sich mit Adele Sandrock nackig im Alpengras wälzt.

Zwei Jahre sind, wie ihr selber wisst, eine lange Zeit. Sie reduzieren die Möglichkeiten, sich allabendlich einfach zum Vergnügen einem Film hinzugeben. Und wer lange Besprechungen auf sich nimmt, hat manchmal den Eindruck, er lebe überhaupt nur noch für dieses dumme Blog. Ich bin mir deshalb ziemlich sicher, dass ich "Whoknows Presents" nicht noch ein weiteres Jahr durchziehen werde. Aber war ich das nicht schon letztes Jahr? Und sind wir es nicht immer wieder? - Vor allem aber: Möchte ich Manfred Polak wirklich Gelegenheit geben, das Niveau meines Kindes dank meines Abgangs merklich anzuheben?

Kommentare:

  1. Fotos sind mir zu profan: Ich habe mich bei meinen Schäferstündchen mit Adele Sandrock von Egon Schiele malen lassen. Die einschlägigen Bilder gibt es natürlich nur gegen Eintrittsgeld und Nachweis der Volljährigkeit.

    Das Niveau hier würde durch Whoknows' Abgang natürlich sinken, denn die Vielfalt und die Posting-Frequenz würden deutlich sinken.

    PS: Wie mir aus gut unterrichteten Kreisen zugetragen wurde, will Whoknows gar nicht wirklich aufhören - er wird sich nur inkognito seinem heimlichen Zweitblog "Leben und Wirken des Dr. Uwe Boll" widmen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich werde es auch bei einer einfachen Gratulation belassen: Bitte weiter so! Und: Tatsächlich erst 2 Jahre? Kommt mir schon länger vor... und: Man muss ja auch an seine Leser denken ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich gratuliere hiermit auch herzlichst zum Jubiläum! Meinem Toaster geht es soweit gut, aber ihr könntet euch ruhig mal um den Wasserkocher kümmern, der gibt keinen Mucks mehr von sich, wie soll ich denn ohne die entspannende Tasse Tee die hier auch des häufigeren empfohlenen Filme von der britischen Insel richtig goutieren?

    AntwortenLöschen
  4. Alles Gute zum zweijährigen Jubiläum. Erst wird "Sieben Berge" beendet und nun sprichst auch du davon aufzuhören? Aber wenn du sagst, dass du das bereits öfter angekündigt hast, nehme ich es nicht ernst. Dann wünsche ich auch weiterhin viel Spaß mit dem Medium Film und hoffe, dass ihr noch länger Beiträge verfasst.

    AntwortenLöschen
  5. Grundsätzlich an alle: Tunke! Tunke! Tunke!

    Manfred hat mal Glück, dass er Adele erst im Zeitalter des Expressionismus begegnete. In ihren jungen Jahren, sprich im Frühbarock, liess sie sich nämlich zusammen mit ihren Liebhabern gern von Agostino Carracci (das ist der Bruder von Annibale) stechen - in Kupfer, natürlich. Und der schluderte bei den Lenden, wenn er "Kunstwerke" schuf, auf denen angeblich Jupiter und Juno zu sehen waren...

    @bullion
    Da lesen wir uns gegenseitig schon lange, und ich hatte dich noch immer nicht in unserer Blogroll - was hiermit korrigiert ist (auch wenn ich jetzt schon wieder einen "Media Monday"-Blogger an Bord geholt habe. ;) - Doch, zwei lange Jahre mit langen Besprechungen sinds. Und meine Anfänge lassen sich bekanntlich auch auf ff zurückführen.

    @Alex
    Wir sind gern bereit, uns um deinen Wasserkocher zu kümmern. Vorher erwarten wir aber bitte wenigstens eine Anzahlung von bescheidenen 20 Fränkli für die Yacht, die wir dir im Jahre 2003 liefern durften. Sonst wirst du ausgesaugt, wenn wir als Vampire antraben - äh - fliegen. ;)

    @leon
    Das Aufhören schwirrt einem immer mal wieder durch den Kopf, wenn man sich überfordert fühlt. Vorläufig befindet sich aber noch ein kleiner Vorrat in der Pipeline, und gelegentlich nehme ich mir auch mal wieder sechs Wochen Urlaub. - Aber eben: die Gesundheit. Manfred hat ja auf hinterhältige Weise darauf hingewiesen, dass ich mich mittlerweile jedem Doktor an den Hals werfe. Bei den medizinischen Verdiensten des Arztes, den die Frauen Bolli nannten, bin ich jedoch noch nicht angekommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hab ich mich mit der Blogroll doch glatt mal revanchiert :)

      (dachte eh du wärst schon längst drin... ähm)

      Löschen
  6. Auch ich gratuliere Whoknows Presents herzlich zum zweijährigen Jubiläum. Wenn ich die Weltherrschaft erobert habe, werde ich den 19. März zum großen Feiertag erklären: an diesem Tag werden dann (auch) zur Gründung dieses großartigen Blogs Festivitäten auf der ganzen Welt stattfinden. Bis dahin wäre es allerdings auch nicht schlecht, wenn meine Heizung repariert würde.

    P.S.: Die Zeitangaben bei den Kommentaren sind mir bis heute ein Rätsel. Manfred Polak hat ja anscheinend sein Kommentar gepostet, bevor Whoknows den Text hochgeladen hat. Das ist verwirrend... futuristisch... surrealistisch... und belegt auch die Annahme, dass Whoknows Presents eine gänzlich eigene Zeitdimension schafft ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich darf ich es ja nicht sagen, aber jetzt, wo Du es bemerkt hast, muss es raus: Ich bin ein Gesandter aus der Zukunft. Meine Mission ist es natürlich, die Welt zu retten. Also kehret um! (Sorry, aber mein nächster Text hat mit Jesus zu tun, das färbt irgendwie ab :)

      Aber im Ernst: Der Artikel wurde kurz nach Mitternacht gepostet, so wie es auch richtig angegeben ist. Aber bei den Kommentaren zieht es Google in seiner unergründlichen Weisheit vor, die Zeit am Firmensitz (also Kalifornien) anzugeben, statt die lokale Zeitzone des Blogbetreibers zu berücksichtigen. Und wenn man zu 5:41 PM am 18.03. 8 Stunden dazuzählt (eigentlich ist die Differenz 9 Stunden, aber die haben drüben schon Sommerzeit), dann kommt man auf 1:41 MEZ am 19.03, also eineinhalb Stunden nach Erscheinen des Artikels.

      Alles klar, Herr Kommissar?

      Löschen
  7. Lieber B****, lieber Manfred,

    ich bedanke mich bei Euch beiden für Euer Blog, da es dafür sorgt, dass die Filmbloglandschaft so viel bunter und reicher wird. Bunter mehr durch die ausgewählten Filme und nicht so sehr durch das Wohnzimmerambiente (hehe), reicher durch Eure Besprechungen der Filme. Ständig notiere ich hier Filme mit und komme sträflicherweise nicht dazu sie zu sichten.

    B****, ich hoffe für Dich und halte mir Dein Bild vor Augen. Eine Welt ohne Dich gibt es nicht.

    AntwortenLöschen
  8. Ich wiederum hänge weiterhin an der Vermutung fest, es handle sich bei Manfred um einen Bewohner der Wega. Mit Jesus kann jeder kommen. :P

    @david
    Wenn du die Weltherrschaft übernommen hast, lass es mich wissen! Ich hätte gern eine Sommerresidenz in St. Petersburg. Mit Heizungen habe ich es leider nicht so: Das Ding im Keller unserer Mietwohnung soll nach Ansicht eines Experten aus der Steinzeit stammen. Vielleicht kennt sich der Typ von der Wega da besser aus. ;)

    AntwortenLöschen
  9. @Der Aussenseiter
    Darfst mich ruhig Bruno nennen. Ich habe mich samt schrecklichem Namen, den man mir in die Wiege legte, mal geoutet. ;) Eine lustige Sache: Du notierst unsere Filme, ich finde langsam den Zugang zu Filmen (etwa von Belmondo), die du - wie ich weiss - schätzt, von denen wir aber in den 70ern das einfältige Gefühl hatten, sie seien "unter unserem Niveau". So bereichern sich Filmfreunde gegenseitig; und das ist wertvoll. Früher oder später werde ich mich auch erneut hinter John Ford machen, dem ich mich seit Kindertagen kaum gewidmet habe (es gab derart viel Ford in der Glotze, dass ein Gefühl der Übersättigung entstand).

    Das mit der Welt ohne mich ist so eine Sache: Ich wies Gott von Anfang an auf meine Unentbehrlichkeit hin. Weisst du, was er erwiderte? Er könne Adam nicht noch eine weitere Rippe entnehmen. Ich solle gefälligst das Entstehen der Wohnzimmerkultur abwarten. :D

    AntwortenLöschen
  10. Herzlichen Glückwunsch euch beiden! Das waren zwei tolle Jahre: bereichernde, spannende, erschlagende, headergestalterisch herausfordernde, blaustundliche Zeiten mit einer mittlerweile weitausgreifenden filmgeschichtlichen Vielfalt, die zur Freiheit im Geiste anhält. Eines der Blogs, das sich getraut, ohne Scheuklappen auf Filme zuzugehen - auch auf schwierige, kontroverse, schwer erhältliche oder schlicht übersehen Filme aufmerksam zu machen. Im besten Sinne eine Schatzkiste. Vielen Dank dafür, ebenso für die investierte Arbeit und Leidenschaft. Ich freue mich auf die nächsten 2, 4, 6, 8 Jahre.

    AntwortenLöschen
  11. Ohje, da verpasse ich den Geburtstag geschätzter Kollegen und muss nun den 13. Kommentar schreiben (und ja, auch wenn ich gestern ganz unchristlich die Buße verweigert habe stört mich diese in meiner Welt unheilige Zahl!).
    Whatever, Glückwunsch und immer weiter so, es halten sowieso schon viel zu wenige Seiten durch, die tatsächlich was zu sagen haben. Und natürlich schön weiter gehässige Spitzen verteilen... ;)

    AntwortenLöschen
  12. Es hat natürlich etwas angenehmes, Texte zu lesen von Autoren, die ähnliche Geschmacksvorlieben haben wie man selbst, Autoren, die ähnlich argumentieren wie man selbst. Man erforscht das Unbekannte in die gleiche Richtung, steht nicht allein und kommt gemeinsam weiter. Mindestens ebenso wichtig und spannend sind Autoren, deren Frageinteressen so anders gelagert sind, dass sie einen herausfordern, die eigenen bequem eingefahrenen Bahnen zu überdenken und gelegentlich zu verlassen.

    Bei euch bekomme ich beides und dafür danke ich sehr. Dass ihr euch beide gefunden habt, ist wirklich ein Glücksfall. Ich hoffe, eure virtuelle Ehe wird andauern und weiterhin fruchtbar sein sowie den ersten Ehekrach mit fliegenden Porzellantassen überstehen ;)

    Als Blogger im Ruhestand freut man sich einerseits an den jungen Wilden, die ohne falsche Ehrfurcht die Götzenbilder umstürzen, die einem in der eigenen Jugend vorgesetzt wurden. Andererseits schätze ich inzwischen ebenso euer gesetztes Alter, eure heute oft und leider voreilig missachtete literarische Bildung, die euch die Geduld und den langen Atem geben, auch völlig aus der Mode geratene Filme neu und mit Blick fürs Detail hier vorzustellen. Das lockert einem den Seniorenalltag doch beträchtlich auf, mit seinem täglichen Keinerlei zwischen Rheumadecken und Butterfahrten ;)

    Aus der Ferne werde ich hier gerne immer mal wieder reinlesen.

    AntwortenLöschen
  13. Du meine Güte! Was haben wir da wieder angestellt.
    - Der Aussenseiter mag den Namen, mit dem ich mich erst als 20-Jähriger abfand, weil ich immer so heissen wollte wie die Sportkanone in meiner Klasse, für die alle schwärmten (Thomas).
    - mono.micha stellt seine eigenen spannenden Blogs unter den Scheffel und erklärt dafür meine Header-Bildli zu Kunstwerken (was mich augenblicklich zu Sotheby's treibt).
    - Christian aus dem Foyer outet sich als abergläubisches Mensch - und das gegenüber mir, der ich an einem Freitag dem Dreizehnten nie eine schwarze Katze oder eine Nonne essen würde.
    - Und Sieben Berge meldet sich, was mich natürlich ausserordentlich freut. Ich muss dir allerdings sagen, lieber Sieben Berge, dass auch ich einer Generation angehöre, die mit ihren gesundheitlichen Problemchen zu kämpfen hat, mag sie vorläufig auch noch ohne Rheumadecke auskommen. ;) - Zum Ehekrach zwischen Manfred und mir sollte es jedoch nicht kommen. Mein Co-Admin war von Anfang an klug genug, unsere Beziehung auf rein professioneller Ebene zu halten ("Bringst du was oder soll ich?"). Vermutlich wusste er, in welche Desaster allzu enge virtuelle Beziehungen führen können. - Uns bleibt für kleine schelmische Stiche also nur die Kommentarfunktion. Und wir wissen, wie ernst diese Stiche zu nehmen sind.

    Wenn jetzt noch jemand behauptet, unser kleines Jubiläum sei dafür zuständig, dass die Zürcher Polizei heute beim SVP-Strategen Christoph Blocher eine Hausdurchsuchung durchgeführt hat, genehmige ich mir vor Einbildung ein Dessert. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Aussenseiter mag den Namen, mit dem ich mich erst als 20-Jähriger abfand

      Dabei hat man doch sogar Deutschlands bekanntesten Bären nach Dir benannt!

      Wenn jetzt noch jemand behauptet, unser kleines Jubiläum sei dafür zuständig, dass die Zürcher Polizei heute beim SVP-Strategen Christoph Blocher eine Hausdurchsuchung durchgeführt hat

      Die Hausdurchsuchung hat dich offenbar so erregt, dass Du einen vorzeitigen Erguss ... äh, ich meine, dass Du den Kommentar vorzeitig abgeschickt hast und nochmal schreiben musstest. Wurde denn bei Blocher etwas interessantes gefunden (also z.B. schlüpfrige Bildli)?

      Löschen
    2. Nun ja, in Bayern mag der Name Bruno für Bären noch aktuell sein. Bei uns heissen mittlerweile sogar 80-jährige Braunbrummis Kevin. :( - Das mit Blocher ist so eine Sache: Eigentlich sollten wir uns darüber freuen, dass er verdächtigt wird, das Bankgeheimnis verletzt zu haben. Er selber freut sich jedoch darüber, dass sämtliche Zeitungen nur über ihn reden. Werbung für die SVP. - Es handelt sich bei meinem Erguss also tatsächlich in jeder Hinsicht um eine "Blochoculatio praecox". Eine Schokoladencrème von Stalder musste als Dessert ausreichen, schmeckte uns aber...

      Löschen
  14. Auch von mir, wie immer verspätet, alles Gute. Ich finde es auch interessant, dass du (immer noch) ans aufhören denkst und ich das Gefühl habe, seit dem ich mit Blogs zu tun habe, dass die Blogger immer ans aufhören denken. Nicht alle, aber viele. Bei mir ist das eher immer so ein verlaufen. Wenn ich mit was aufhöre, dann denke ich da nicht vorher dran, sondern ignoriere es. Was mir auch etwas Angst macht, weil ich gerne Teil des Blogs bin.(Obwohl ich gerade schon wieder viel schreibe und nur noch ein zwei Schönheitskorrekturen machen muss. Hoffe ich zumindest. Die Zeit des Jahres ist etwas überfüllt mit anderem Kram. Habe aber etwas Angst, dass ich gerade den Anfang vom Ende erlebe) Jedenfalls finde ich es spannend, wie einfach es am Anfang aus einem raus sprudelt, ein Blog gründet oder betritt, um das alles rauszulassen, was sich angesammelt hat. Und dann mit der Zeit kommen die Hemmungen. Ich weiß nicht wie es bei dir ist, aber ach die Naivität ist ein heilig Gut. Ich hoffe ihr habt noch viel davon und erfreut mich damit (denn ich lese hier tatsächlich, auch wenn es sich nicht immer mit so (schönen) Kommentaren niederschlägt, wie in die andere Richtung. Auf weitere 2 Jahre und mehr mit bayrischen Bären und schweizer Dessert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zuerst einmal vielen Dank für den Glückwunsch! :) - Was das Aufhören anbelangt: Du weisst ja, wie das ist. Hoffnungsvolle Einsteiger lassen ihre Arbeit unangekündet links liegen (vermutlich müssen sie oft erkennen, dass man sich nicht mehr so intensiv seinen Sichtungen widmen kann, weil Besprechungen schon Zeit in Anspruch nehmen). Sieben Berge und ich hätten immerhin die Ausrede ausgebrannter Männer: Er bringt seine Rheumadecken, ich mache mich in einschlägigen Geschäften bereits nach einer zu meinem Teint passenden Urne kundig (geht zwar mal wieder in Richtung typische "Whoknows-Geschmacklosigkeit", ist aber grundsätzlich ein Versuch, Ängste möglicherweise hysterischer Ärzte ins Lächerliche zu drehen).

      Was ich damit sagen will: Ich möchte eigentlich noch lange (mit dem gelegentlich benötigten Urlaub von sechs Wochen), weiss aber nie konkret, wie es mit mir weitergeht. Und deshalb sollte ich auch keine übertriebenen Versicherungen machen. - Kommt hinzu: Es ist wirklich die Zeit der einsetzenden Frühjahrsmüdigkeit. Ich habe noch ein paar Dinger in der Pipeline, wollte aber heute rasch eine Kurzbesprechung in die Tasten schlagen. Weisst du, was ich stattdessen gemacht habe? - Ich verschwendete den ganzen Abend mit der Suche nach einem würdigen asiatischen Restaurant in Basel, weil Splatter-Muttis Lieblings-Chinese seine Pforten geschlossen hat. - Zum Glück bearbeitet Manfred gerade Jesus (und ich weiss, dass es nicht der von Pasolini ist, sonst hätte er sich nicht so deutlich über seinProjekt ausgelassen).

      Ich gehe mal davon aus, dass wir zu den vorläufig belibenden Blogs gehören. Schliesslich sind wir alle Film-Freaks und der festen Überzeugung, es sei unsere heilige Pflicht, den Lesern von "the gaffer" und "Whoknows Presents" die alleingültige Wahrheit zu verkünden. ;) - Unangenehm an der ganzen Sache ist nur: Wir haben ein paar verteufelt gute Konkurrenten..

      Löschen
    2. Zum Glück bearbeitet Manfred gerade Jesus (und ich weiss, dass es nicht der von Pasolini ist, sonst hätte er sich nicht so deutlich über sein Projekt ausgelassen).

      Wenn "Sorry, aber mein nächster Text hat mit Jesus zu tun" deutlich ist, wie sieht es dann erst aus, wenn ich mich undeutlich ausdrücke? Du hast aber recht, es ist nicht Pasolini. Um noch deutlicher zu werden: Der Text trägt den Titel "Jesus ****** Superstar". Wie das mittlere Wort lautet, verrate ich noch nicht, da dürft ihr raten ...

      Löschen
    3. Manfred, wie er uns zum Spekulieren anregt. :D - Ich nehme mal an, er meine mit dem Titel den Titel seines Textes und verweise darauf, dass 1973 noch ein anderes Jesus-Musical als das, auf desen Spur du uns zu bringen versuchst, die USA erfsste. Sollte ich jetzt richtig liegen, hängt es damit zusammen, dass ich damals selber ein gläubiges kleines Wesen war. :P

      Löschen
    4. (ach da oben wird antowrten gedrückt. Huch. siehe unten (: )

      Löschen
  15. (Ha, mir ist gestern nach dem Schreiben des Oberen aufgefallen, was die Funkstille bei mir verschuldet. Es ist (wie letztes Jahr (damals genau deshalb abgebrochen)) der Rückblick auf die Berlinale, der wie ein riesiger Fels meine Pipeline verstopft. Deshalb ranz ich das heut abend schnell runter und dann geht es weiter mit alleingültigen Wahrheiten. Da kann sich die Konkurrenz warm anziehen (: )

    "Weisst du, was ich stattdessen gemacht habe?" Kenn ich. Kenn ich. Werde mir mal auf den Grabstein schreiben lassen: "Struktur war sein zweiter Vorname und seine Tagesplanung hatte er immer völlig im Griff." Da haben alle vll noch was zu lachen (;

    @Manfred: Polak?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt bin ich vor Lachen fast vom Stuhl gefallen. "Jesus Polak Superstar" - ja, das hätte was. Leider ein Buchstabe zu wenig, aber ansonsten in jeder Hinsicht großartig.

      Gerade ist mir aufgefallen, dass es auf Jesus Franco passen würde, der ist es aber auch nicht. Und GODSPELL ist Äonen von der richtigen Lösung entfernt. :-Þ

      Löschen
    2. Was sind Aeonen für IHN , oh du zu Rettender? :P

      @vannorden
      Darf ich dich von nun an Struktur nennen? Und suchst du dann an meiner Stelle das Basler Cina-Restaurant aus, das meine Mutti glücklich macht?

      Löschen
    3. Was sind Aeonen für IHN ...

      ":\ Leider ist dieses Video, das Musik von SME enthält, in Deutschland nicht verfügbar. Die GEMA hat die Verlagsrechte hieran nicht eingeräumt. Das tut uns leid."

      Tja, da gibt es nur eine Möglichkeit: Du musst selbst singen und das Ergebnis online stellen!

      Löschen
    4. Hm, eine echte Kopfnuss :) und was für eine schöne Karaoke...

      @Whoknows: Ja, gerne. Das Basler China-Restaurant ist natürlich "China Restaurant Rhein Palast Lucky Bambus" an der Unteren Rheingasse 11. Auch wenn ich nicht sicher bin, ob Splatter-Mutti so glücklich ist, wenn dein Bambus so verzückt wird ... hömhöm ... ups. Ich geh mich jetzt schämen. :(

      Löschen
    5. @vannorden
      Die Jahre verrinnen, die Besitzer wechseln. Splatti bekam dort das letzte Mal ein Sweet-Sour vorgesetzt, das zu einem fluchenden Überqueren der Mittleren Rheinbrücke führte. ;) - Ich habe mich jetzt kurzfristig für das Jasmin House beim Marktplatz entschieden. - Eine verrückte Sache: Die guten China-Restaurants verschwinden aus Basel. Die neuen, die nachkommen, sind sauteuer und erst noch weniger als mittelmässig. :(

      Löschen
  16. Ich wurde Opfer eines Stöckchens und da dachte ich mir du sollt auch etwas davon haben:
    http://moviescape.wordpress.com/2012/03/23/funf-fragen/

    :D

    AntwortenLöschen
  17. Ich möchte euch nachträglich auch noch gratulieren! Hätte ich mehr Zeit (oder wäre ich nicht auch so stark mit dem Kino der Gegenwart beschäftigt), könnte ich mich auch mehr mit eurem Blog beschäftigen - so bleibt es meistens bei dem beruhigenden Wissen, dass hier zwei "ältere Herren" ( ;) ) mit sehr viel Liebe und Tiefgang zu Werke gehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Forum der Greise bedankt sich herzlich. :D - Im Ernst: Die verschiedenen Interessen der zahlreichen Blogger sind wirklich eine Bereicherung. Du gräbst allein aus den letzten Jahren Filme aus, von denen ich nie gehört habe (auch in Basel schrumpfen die Programmkinos) und auf die ich gerne hingewiesen werde. So entsteht eine Vielfältigkeit, über die man sich nur freuen kann - auch wenn man sich bereits im etwas "fortgeschritteneren" Alter befindet. ;)

      Löschen
    2. Das Forum der Greise bedankt sich herzlich.

      Wenigstens hat er nicht "Waldorf & Statler" gesagt ...

      Löschen
    3. Wenigstens hat er nicht "Waldorf & Statler" gesagt ...

      I'd never even think of such nonsense, Diana, Dearest :D

      Löschen
    4. Ja, ich hab mich ja (zumindest im Blog) auf das aktuelle Zeug spezialisiert, in einer Zeit, in der tolle Filme (die in der Zukunft dann von Cineasten garantiert geliebt werden - oder vielleicht einfach vergessen wurden) oft extrem untergehen...

      Aber ich bekomme in letzter Zeit auch wieder mehr Lust auf Filmgeschichte, am liebsten würde ich eine chronologische Tour durch alles starten, was ich noch nicht kenne. :)

      Löschen
  18. Ach du grüne Neune. Da geht es mir bedeutend besser indem ich nicht mal mehr täglich meinen Reader durchforste und schon verpasse ich wichtige Daten und demzufolge auch Amtshandlungen des intergalaktischen Pakts mit dem Gesandten der Xymapophen und Manfred. Alles Gute!

    Ich hoffe man kann bei dir von der gewohnt unsteten Haltung zum Bloggen ausgehen, die uns schon viele gemeinsame Monate beschert haben. Es wird zwar noch Jahre dauern, bis ich mich jedem hier besprochenen Film widmen können werde, aber diese Luxusprobleme befallen uns ja alle irgendwie. Genauso wirst du sicher auch und vermutlich wohlweißlich auf meine Warnungen hin so manche Happen verschmähen, die Splatter-Mutti, welche ich gern als dritten Autoren lesen würde, ansonsten für den nächsten Videoabend auf den Flokati drappiert hätte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn jemand ständig mit unerforschten Galaxien zu tun hat, kann man auch nicht erwarten, dass er ein kleines Jubiläum entdeckt. Hauptsache, du rettest die Welt und verschonst die Menschheit vor Santorum und anderen Ausserirdischen.;) --- Deshalb: Vielen Dank für den Wunsch aus dem All!

      Die verschiedenen Interessen der Blogger gehören zum Faszinierenden und bereichern Filminteressierte, die ein wenig "auf der Suche" sind, enorm. Splatter-Muttis Besprechungen würden dich und viele andere aber neuerdings enttäuschen: Sie zieht sich täglich gierig "Sturm der Liebe" rein, bleibt bei "Summertime Blues" (2009) schmachtend wach - und wagte es heute bei der von ihr erzwungenen Sichtung von "Los ojos de Julia" (2010) einzuschlafen. Boshaft wie ich bin, erzählte ich ihr nicht, wie es nach fünf Minuten weiterging. :D

      Löschen
  19. Tja, lieber Whoknows, ich stehe auch gerade vor der Versuchung, meine blöden Blogs fallenzulassen. Das Leben schlägt zu, und ich komme nicht mehr zum Filme schauen. Geschweige denn zum Schreiben drüber... (??!!)
    Die Lösung - die ich im Übrigen von Dir habe: eine Blogpause verkünden. Nicht mal dazu bin in den letzten Tagen gekommen.
    Aber ich weiss: Es wird weiter gehen. Sobald ich wieder genesen bin. Sobald meine Schwiegermutter wieder bei uns ausgezogen ist. Sobald mein Schulleiter aus dem Irrenhaus entlassen wird.
    Ich jedenfalls gratuliere Dir nachträglich zum Jubiläum. Meins werde ich bestimmt selbst verpassen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank zur Gratulation! Manfred und ich haben gestern beschlossen, unser Blog auch einzustellen, damit wir wenigstens mit dem Strom schwimmen. Stattdessen drehen wir zusammen den Film "Die Folgen des Klimawandels", in dem sich alle Ex-Blogger zum Einfluss der Natur auf ihre Schreiblust äussern können (ich stehe hinter der Kamera, weil ich eine Spur - ich betone: eine Spur! - hässlicher bin als mein Co-Admin). :D

      Der musste natürlich kommen, weil man sich derzeit etwas alleine fühlt (sogar diverse Gemeinschaftsblogs reuzieren ihre Einträge; auch Foren nehmen sich zurück). Vermutlich erinnert uns der Frühling daran, dass neben dem Bloggen noch andere Angebote bestehen, dass sich ungesichtete Filme häufen - und dass sich Krankheiten nicht einfach ignorieren lassen. Vielleicht braucht es deshalb gar nicht unbedingt eine Schluss- oder eine Pausenankündigung, lediglich die stille Pause von sich selber. Man wird wohl von kaum jemandem nach drei, vier Monaten rausgeworfen, weil kein Content kam; sogar wir pflegen noch Dinger, von denen man seit wesentlich über einem Jahr nichts mehr hört, in unserem "Derzeit nicht aktiv"-Bereich. Und in all der Zeit könntest du dir - dies nur als Vorschlag - überlegen, ob du nicht deine drei Blogs zusammenführen willst. Brächte Entlastung und für den Schreibenden jede Menge Abwechslung (die bisherige unterschiedliche Machart der Artikel liesse sich beibehalten, in Titeln warst du schon immer kreativ).

      Ich habe diese Woche auch noch kein Wort für eine neue Besprechung geliefert, darf aber getrost auf eine anständig gefüllte Ppeline blicken. Es gab Ablenkungen, von denen ich wusste - und morgen gehts mit Muttchen nach Basel, wo wir uns nach ihrem Friseur einen Lunch genehmigen. Sogar Filmsichtungen gabs kaum (Zeitumstellung und viele andere Gründe). Mit einem Schulleiter im Irrenhaus kann ich nicht aufwarten. Man bemerkt aber gerade die Kurzlebigkeit informativer Sites im Internet: Während Zeitungen ihr 100-jähriges Jubiläum feiern, dringen hier schon unsere Nachfolger ein. Und ein verflixter kleiner Teufel stachelt mich an, den Begriff "Qualität" hochzuhalten. Dieser Teufel sollte auch von dir und anderen stillgelegten Blogs Besitz ergreifen. :)

      Löschen
    2. Sobald meine Schwiegermutter wieder bei uns ausgezogen ist. Sobald mein Schulleiter aus dem Irrenhaus entlassen wird.

      Klingt wie der Stoff zu dem großen Schweizer Film der 10er Jahre. Du solltest dir die Rechte sichern! Titelvorschlag: EINER FLOG ÜBER DIE KUCKUCKSUHR.

      Löschen
    3. Die Kuckucksuhr stammt, was an dieser Stelle mal wieder betont sei, nicht aus der Schweiz, sondern aus dem Schwarzwald (auch wenn sie in jedem Souvernir-Laden den Japanern angedreht wird). Könnte der Eine stattdessen nicht auch über den Toblerone-Riegel fliegen? Oder, damit auch unsere Region mit Filmischem glänzt, über ein "Basler Läckerli"? Die Läckerli-Version würde erst heimlich von Christoph Blocher gesponsert, weil eine seiner Töchter den Laden führt. Wobei: Welche seiner Töchter führt mittlerweile eigentlich nichts?

      Löschen
    4. Die Japaner haben wahrscheinlich DER DRITTE MANN gesehen. Wie sagte doch Harry Lime: "In Switzerland they had brotherly love - they had 500 years of democracy and peace, and what did that produce? The cuckoo clock."

      Toblerone dürfte allerdings das internationale Publikum wenig beeindrucken. Vielleicht lassen wir ihn über das Matterhorn fliegen.

      Wobei: Welche seiner Töchter führt mittlerweile eigentlich nichts?

      Und wenn es nur ein Lotterleben ist, das sie führt.

      Löschen
    5. Vorsicht, Manfred! Neuerdings wird man zufällig belauscht, wenn man sich über Blocher und seine Sippschaft abfällig äussert. Und dann legt sein Intimus mit dem Toupet Beschwerde ein. Das kann er ziemlich lautstark, wenn auch erfolglos. :D

      Löschen
    6. Wenn man Euch mal einen Moment aus den Augen lässt...
      Danke für Eure Folgebeiträge - endlich konnte ich mal wieder lachen! Vielleicht könnte der Eine auch über die Rüeblitorte fliegen - oder noch besser: hinein. Das gäbe eine schöne Szene für meinen Stummfilmblog - mit Bezug zum Kanton Aargau.

      Meine drei Blogs zusammenführen... Whoknows, Du bringst mich zum Nachdenken. Den Vorschlag muss ich mir allen Ernstes überlegen. Wenn ich die Zeit dazu finde. Und die Hirnmasse.

      A propos "Schweiz im Film": Die Tage habe ich mit meiner Familie "Swiss Miss" mit Stan & Ollie geguckt - einfach der Hammer! Vor allem der Gorilla in den Engadiner Bergen hat es mir angetan.

      Löschen
    7. Ich bin ungern besserwisserisch, aber habe ich nicht gleich gesagt, daß es besser wäre nur einen Blog zu pflegen? :P

      Dafür arbeite ich selbst parallel an mehreren Baustellen ohne etwas zu veröffentlichen, was den Vorteil hat, nach einer Pause zumindest vereinzelt neue Stoffe bieten zu können. Ich würde mich so gern zerreissen und alle aktuellen Themen behandeln, die ich dem Markt so entnehme, aber das schaffe ich dann doch nicht.

      Am schadesten ist eigentlich, daß jeder Blogger so sein eigener Querkopf ist. Würde man sich zusammentun hätte man wohl ein prima Magazin. Nur würde auch ich ungern in Umfang, Inhalt und Veröffentlichungsrhythmus beschnitten sein. Vielleicht sollten wir zumindest ein gemeinsames Twitterfeed anbieten?

      Löschen
    8. Es wäre tatsächlich schön, sich auf etwas grundsätzlich Gemeinsames einigen zu können. Aber die Betreiber eigener Blogs mit eigenem Layout etc. scheinen nun mal gnadenlose Individualisten zu sein - was man schon daran bemerkt, wer wer in seine Blogroll aufnimmt. Aus diesem Grund habe ich im Zusammenhang mit dem mir aufgehalsten Stöckchen ein wenig auf die Blogger hingewiesen, die ihr Ding gemeinsam in einem Forum betreiben. Sie haben weniger gestalterische Freiheiten, werden auch - weil man sie leider nicht so kennt - weniger gelesen. Aber eben: Ein gewisser Zusammenhalt ist unübersehbar.

      Andererseits: Auch ich lasse mich nicht beschneiden. Wo ich doch gar keine Phimose habe. :D

      Löschen