Samstag, 16. Juni 2012

Sebastian, die Eule und ein Schweizer Top-Blogger

Liebe Leserin, lieber Leser!

Ich mache gelegentlich gern ein wenig Werbung für Blogger, die neu in unserer Blogroll sind oder schlicht mehr Leser verdienen. Heute möchte ich euch drei Leute ans Herz legen, die beweisen, dass man sich nicht ständig mit dem neuesten Blockbuster aus Tinseltown beschäftigen muss und trotzdem spannende Beiträge liefern kann:

Sebastian ist schon in den Blogrolls einiger mit mir befreundeter Blogger anzutreffen. Trotzdem benötigte ich mal wieder Manfred Polak, der mich auf ihn aufmerksam machte. Der Junge, der eigentlich gar nicht mehr so jung ist, arbeitet gleichzeitig an zwei Blogs: KinoTageBuch und Magazin des Glücks. Seine Beiträge zeichnen sich im Gegensatz zu unseren Epen durch eine Prägnanz aus, die all das, was es über einen Film zu sagen gibt, in wenige, aber mustergültige, oft geradezu poetisch anmutende Worte kleidet. Da "blogspot" in seiner neuen Form das von ihm angestrebte Verfahren für "KinoTageBuch" nicht unterstützt, beschränkt er sich derzeit auf sein zweites Blog, das sich bislang unter anderem durch eine Verschwörung gegen mich auszeichnete, weil es meinem Co-Admin die Möglichkeit bot, hämisch über den Verächter der Serie "Der Kommissar" herzufallen. - Ich schätze Sebastians feinfühlige Besprechungen regelrechter Perlen ausserordentlich und finde es schade, dass sie eigentlich nur von zwei Lesern regelmässig kommentiert werden.

Auch das Filmtagebuch der Eule, das Werke aus aller Herren Länder diversen Hollywood-Streifen vorzieht, setzt auf die Kürze seiner Besprechungen (Inhaltsangabe, Kommentar, Bewertung). Ich habe den jungen Blogger, der offenbar noch nicht den verdienten Bekanntheitsgrad erlangt hat, erst neulich durch Zufall entdeckt und möchte ihm unbedingt zu mehr interessierten Lesern verhelfen, weil er es nicht verdient, unbeachtet in den unendlichen Weiten des Internets zu verschwinden. 

Sennhausers Filmblog wiederum ist der Schweizer Top-Blog eines Profis (Michael Sennhauser ist Filmredaktor bei Radio DRS 2), der von den kleinen Solothurner Filmtagen bis zu den Filmfestspielen von Cannes immer am Puls der Zeit ist und den man grundsätzlich anklickt, weil man seine Kritiken lesen oder seine Podcasts abhören will. Ich möchte keine Vermutungen über die Grösse seiner Leserschaft anstellen, weil es hier nicht darum geht, mich selber  im Neid zu suhlen. Was ich jedoch verraten kann: Ich habe regelrecht darum gebettelt, in seine Blogroll aufgenommen zu  werden, spielte sogar auf das Englische Seminar in Basel an, das er besuchte, nachdem ich es in Trümmer gelegt hatte. Vermutlich wäre mein Flehen notfalls in Erpressung umgeschlagen und ich hätte ihm ein Verhältnis mit einer berüchtigten Zürcher SVP-Nationalrätin namens Natalie angedichtet. Viele von euch haben "Sennhausers Filmblog" in ihrer Blogroll; man kann aber gar nicht genug auf ihn hinweisen.

Und jetzt folgt die bekannte und immer noch ernst gemeinte Bitte: Lest die drei spannenden Blogger, die sich auch um Filme kümmern, die nicht gerade von aller Welt verrissen oder unverdient gelobt werden! Schenkt ihnen gelegentlich einen Kommentar, der ihnen zeigt, dass sie wahrgenommen werden und man ihre Arbeit schätzt! Und wie üblich: Nehmt sie, wenn sie auch euch zusagen, in eure Blogroll auf! Sie verdienen es.

Kommentare:

  1. Während ich bei Sennhauser schon gelegentlich hineingeschaut habe, ist mir die Eule selbst neu (sind halt lautlose Tiere, diese Eulen). Der bei ihm an prominenter Stelle (nämlich neben uns und mono.michas Schneeland) verlinkte Textures in the Light sieht übrigens auch interessant aus, wie mir nach kurzem Querlesen scheint.

    Die Empfehlung für Sebastian kann ich nur unterstützen. Wie Whoknows schon schrieb, sind seine kurzen und knackigen Texte die Antithese zu unseren eher ausladenden Werken, und gerade deshalb von mir sehr geschätzt. Was Whoknows mit dem "angestrebten Verfahren" beim KinoTageBuch meint: Die Artikel sind nicht nach dem Datum des Postens, sondern nach dem Datum der Premiere des jeweiligen Films angeordnet. Ausnahmen sind nur die jeweils zuletzt eingestellten Artikel, die in der rechten Spalte rot markiert sind, und die immer ganz oben stehen, bis sie in die Chronologie eingereiht werden. Ein ungewohntes, aber interessantes Konzept.

    Beim Magazin des Glücks kam übrigens nicht nur DER KOMMISSAR, sondern auch DERRICK ausgiebig zu seinem Recht. Über die Verächter des KOMMISSAR muss man übrigens gar nicht herfallen, weil sie sich durch ihre selbstgewählte Abstinenz ohnehin selbst richten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war mal wieder mein Grössenwahn: Vor lauter Einbildung auf die Erwähnung unseres Blogs fiel mir "Textures in the Light" gar nicht auf. Kommt anschliessend gleich in unsere Blogroll :)

      Was den "Kommissar" anbelangt: Du hast mich um eine Neurose bereichert. Ich meide seit Wochen jedes Bad, sogar alles, was Wasser har, weil ich Angst habe, ich würde mögliche Wiederholungen der Serie verpassen. Die Menschen in der Strassenbahn wenden sich von mir ab, und der die Schweiz erobernde Lidl verteilt vorsorglich Gasmasken an die Kunden - obwohl es mir nie in den Sinn käme, ein Geschäft des verruchten Discounters zu betreten. :D

      Löschen
  2. Danke für den Eulen-Tipp! Ist gleich in meiner Blogroll gelandet! Es kommt halt nicht zwingend auf die Textlänge an. :)

    AntwortenLöschen
  3. Danke, Whoknows, ich war heute kurz mal gucken im Magazin des Glücks und im Kinotagebuch und werde das in den nächsten Tagen fortsetzen - sieht wirklich interessant aus.

    AntwortenLöschen
  4. @Schlombie und Silvia Szymanski

    Es freut mich sehr, dass ich euch auf zwei lesenswerte Blogger aufmerksam machen konnte. Ich hatte damals das Glück, gleich mit einigen Leuten von filmforen.de in der Blogroll anfangen zu dürfen - und ich besass auch die Chuzpe, in allen möglichen Blogs meine Kommentare zu hinterlassen (nicht nur, weil ich angeklickt werden wollte, sondern auch, um den Autoren zu zeigen, dass ich ihre Besprechungen mit Interesse wahrnahm). Nicht alle guten Leute haben das Glück oder wissen, wie man sich bemerkbar macht. Deshalb weise ich gern auf Entdeckungen hin, bevor sie resignieren und irgendwo im Nichts verschwinden. - Lieb von euch, dass ihr Interesse an solchen Entdeckungen bekundet. :)

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Whoknows, ganz herzlichen Dank für die freundlichen Hinweise auf meine beiden Blogs! :) Über wachsende Aufmerksamkeit freue ich mich ganz außerordentlich, aber Sorgen wegen einer etwaigen Resignation meinerseits mußt Du Dir auch bei geringer Kommentarfrequenz nicht machen – mir dienen das KinoTageBuch und das Magazin vor allem zur (Selbst-)Disziplinierung, möglichst alle gesehenen Filme bzw. Perlen der Fernsehkunst ;) kurz schriftlich festzuhalten und das jeweils für mich Wesentliche zu fixieren … Deine Werbung hat übrigens gewirkt: Der gestrige Tag hat einen neuen Besucherrekord gebracht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Besucherrekorde und Aufnahmen in viele Blogrolls sind unter anderem der Sinn der Sache, wenn ich auf wirklich gute Blogs aufmerksam mache. Vermehrte Kommentare wären ein erwünschter Zusatz. Dann wüsstest du nicht nur, was man von einer bestimmten Besprechung hält (auch andere Meinungen können zu fruchtbarem Austausch führen); du könntest auch feststellen, wer dich bereits in seiner Blogroll hat und deine im Gegenzug erweitern. :)

      Dass du nicht der Typ bist, der resigniert, merke ich schon. Es hat aber trotzdem seine Vorteile, wenn man weiss, dass man im Internetdschungel wahrgenommen wird.

      Zusätzlich ein Tipp, den ich schon im Zusammenhang mit einer früheren kleinen Werbung gab: Blogger sollten immer mal wieder mit einem Kommentar in anderen Blogs auf sich hinweisen. Viele Schreiber fühlen sich nicht nur geschmeichelt; sie werden sich auch revanchieren und euch in ihre Blogroll aufnehmen.

      Löschen
  6. Bedanke mich auch noch einmal an dieser Stelle. Tolle Sache! Ich versuche mich demnächst ganz sicher bei der ein oder anderen Blogseite als Kommentarschreiber, um mal meine Passivität aufzugeben. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen! Ich hoffe, meine Werbung für dich zeige die ersten Folgen. Und dein Vorhaben, dich mit Kommentaren ein wenig als interessierter Leser zu "outen", ist sicher lobenswert. Ich selber war in letzter Zeit aus gesundheitlichen Gründen beschämend abwesend und habe allerhand nachzuholen, wenn mich die Leichenbestatter (= Doctores) wieder in einen halbwegs stabilen Zustand versetzt haben. :D

      Löschen