Sonntag, 22. Juli 2012

Ein Senator sieht rot: politische Unkultur in Washington

ADVISE & CONSENT
USA 1962
Regie: Otto Preminger
Darsteller: Charles Laughton (Senator Seab Cooley), Don Murray (Senator Brig Anderson), Walter Pidgeon (Senat-Mehrheitsführer Robert Munson), George Grizzard (Senator Fred Van Ackerman), Burgess Meredith (Herbert Gelman), Henry Fonda (Robert Leffingwell)

Von wegen mächtigster Mann der Welt! Der US-amerikanische Präsident muss die Amtsernennungen, die er vornimmt, vom Senat beraten und absegnen („advice and consent“) lassen. So sieht es der Artikel 2, Abschnitt 2, Paragraph 2 der US-Verfassung vor. Das gilt auch für die Ernennung seines Staatssekretärs — des Außenministers der USA.
Als der Präsident einen gewissen Robert Leffingwell (Henry Fonda) zu seinem Staatssekretär nominieren möchte, kommt es im Senat zu einer Kontroverse. Der designierte Kandidat ist ein selbstbewusster Vertreter einer Entspannungspolitik gegenüber dem Ostblock. Vielen Senatoren ist er zudem auch unbequem, da er als Universitätsprofessor kein Berufspolitiker ist, sondern ein Intellektueller mit eigensinnigen Ideen und Umgangsformen. Er ist die absolut ideale Projektionsfläche bzw. der ideale Sündenbock in einer politischen (Un-)Kultur, bei der sich politische Argumente mit persönlichen Egoismen, Machtphantasien und Rachegelüsten zu einer unappetitlichen Brühe vermischen. In „Advise & Consent“ geht es nicht so sehr um die „Person Leffingwell“ als um den „Diskurs Leffingwell“: daher ist seine Figur in Henry Fondas Verkörperung in 135 Minuten für gerade mal eine knappe halbe Stunde zu sehen.

Um sich Klarheit über den Kandidaten und seine Eignung oder Nicht-Eignung zu verschaffen, richtet die Senats-Abteilung für auswärtige Beziehungen ein Unterkomitee ein. Dieses soll für das Senats-Plenum eine Wahlempfehlung erarbeiten. Die Leffingwell-Unterstützer sind scheinbar in der Mehrheit: der Vize-Präsident (verfassungsmäßig auch der Senatsvorsitzende), und der Führer der Mehrheitspartei im Senat schaffen es schnell, einen freundlich gesinnten Unterkomitee-Vorstand zu bilden. An der Spitze steht der junge Senator Brig Anderson aus Utah, der eine neutrale Position einnimmt. Die schärfste Gegenposition zu Leffingwell nimmt der Senatsälteste aus Süd-Carolina Seab Cooley (Charles Laughton) ein: ein rechter Konservativer, den Leffingwell vor Jahren öffentlich als Lügner enttarnt und lächerlich gemacht hatte und der diesem heute vor allem deshalb eins auswischen möchte. Senator Van Ackerman, ein radikaler Befürworter Leffingwells, entwickelt schnell eine Abneigung gegen Anderson, der bei der Besetzung des Komitee-Vorsitzes bevorzugt worden ist.

Bei den Anhörungen wird schnell deutlich, wohin die Reise gehen soll: Senator Cooley beschuldigt Leffingwell der Sympathie gegenüber Linken und Kommunisten. Anfänglich geht es nur um die Frage nach seinem politischen Absichten: der designierte Staatssekretär will die Säbelrassel-Mentalität des Kalten Krieges überwinden und zu einer Verständigungspolitik mit der kommunistischen Welt finden (was in Deutschland knapp zehn Jahre später unter dem Motto „Wandel durch Annäherung“ ebenso umstritten sein sollte). Leffingwells Gegner geben sich aber nicht mit der Zukunft zufrieden, sondern klopfen mit der Kommunisten-Keule auch die Vergangenheit jenes Mannes ab, der es wagt, sie dank seiner scharfen Eloquenz während den Anhörungen öffentlich als intellektuelle Nullen zu entblössen.
Tatsächlich findet sich ein „freundlicher“ Zeuge, der Leffingwell als ehemaliges Mitglied einer kommunistischen Zelle anschwärzt. Anschuldigungen, die formell falsch (der offensichtlich geschmierte Zeuge hat Adressen und einige Namen erfunden), inhaltlich aber richtig sind. Der designierte Staatssekretär sieht sich nolens volens gezwungen, trotz eidesstaatlicher Erklärung zu lügen und beichtet dies dem engsten Kreis seiner Unterstützer. Der Präsident, der Vize-Präsident und der Mehrheitsführer des Senats wollen trotzdem an seiner Nominierung festhalten. Doch der Komitee-Vorsitzende Anderson entwickelt aufgrund dieser Situation Gewissenskonflikte. Seine eigene weit entfernte Vergangenheit in Form einer kurzweiligen homosexuellen Beziehung wird jedoch von seinem Rivalen Van Ackerman zur Erpressung ausgenutzt. 

Klingt verwirrend und hochkompliziert, ist es aber nicht: „komplex“ trifft es eher. Langweilig? Kaum! Mit „Advise & Consent“ ist Otto Preminger vielmehr ein faszinierendes und eindringliches Werk über politische Unkultur gelungen, dessen 135 Minuten wie im Fluge vergehen. Das liegt nicht zuletzt an der überaus gelungenen Inszenierung: das Politdrama wird in ruhigen Bildern mit fließenden, eleganten Kamera-Bewegungen erzählt. Preminger weiß das Breitbildformat exzellent auszunutzen, um etwa im Senat verschiedene Personen und Personengruppen ohne plötzliche Schnitte zu kontrastieren, oder um die Einsamkeit einzelner Figuren zu verdeutlichen. Eine kolorisierte Fassung im 4:3-Format, die im US-Fernsehen tatsächlich im Umlauf gebracht worden sein soll, dürfte daher wohl eher die Wirkung eines überlangen und latent öden Films entfalten.
Die komplexen Intrigen, die in „Advise & Consent“ entfaltet werden, sind von Anfang bis Ende fesselnd, setzen aber wahrscheinlich ein minimales Interesse am Themenkomplex der politischen Kultur voraus. Denn der Film ist tatsächlich sehr „politisch“ und gibt sich mit einfachen „Macht korrumpiert eben Menschen“-Erklärungen keineswegs zufrieden. Er ist eindeutig als Plädoyer für mehr politische Kultur zu lesen. Erwähnenswert ist, dass Otto Preminger als lebenslanger liberaler Demokrat seine (kritische) Sympathie für die gemäßigte Pro-Leffingwell-Fraktion kaum verhehlt und damit die Bestsellervorlage „Advise & Consent“ von Allen Drury aus dem Jahre 1959 offensichtlich uminterpretiert hat. Dem ehemaligen Senats-Korrespondenten und radikal antikommunistischen Konservativen Drury ging es eher darum, eine real existierende Gefährlichkeit (pro-)kommunistischer Unterwanderung aufzuzeigen und anzumahnen.


„Advise & Consent“ zeigt, vielleicht nur unterbewusst, die theoretische Diskrepanz zwischen dem „real existierenden“ Kommunismus in den USA und dem Diskurs über den Kommunismus. Zwischen einer Splitterpartei, die in ihrer praktischen Bedeutungslosigkeit permanent an der Schwelle der Lächerlichkeit kratzte und einer „Red-Scare“-Massenhysterie, die heute befremdlich und fast lächerlich wirkt, hätte sie nicht zahlreiche Lebensläufe zerstört... und würden ihre Mechanismen nicht heute teilweise immer noch nachwirken. Premingers Werk ist daher auch eindeutig als Abrechnung mit der antikommunistischen Hexenjagd der frühen 1950er zu lesen, in der einfache Beschuldigungen à la „He‘s a communist!“, vorgestrige Parolen und einfache Verleumdungen die Debattenkultur aushöhlen und zerstören. Diese Unkultur — die heute in gewissen Teilen des politischen Spektrums immer noch quicklebendig ist — hatte gerade Hollywood mit voller Wucht getroffen. Hunderte Karrieren fielen den „black lists“ zum Opfer. Otto Preminger, der selbst verschont geblieben war, jedoch immer wieder gerne mit „heißen“ Themen aneckte, trug maßgeblich zur Aufweichung der „Listen“ bei, als er 1960 Dalton Trumbo (einer der berühmten „Hollywood Ten“) offiziell als Drehbuchautor für „Exodus“ ankündigte.

An „Advise & Consent“ wurden insbesondere zwei „blacklistees“ beteiligt. Der Komponist Jerry Fielding bekam hier seinen ersten Auftrag für einen Kinofilm, nachdem seine Karriere beim Radio vorzeitig beendet worden war. An bitterer Ironie jedoch kaum zu übertreffen ist die Besetzung des „freundlichen“ Zeugen Herbert Gelman, der Leffingwell anschwärzt, mit Burgess Meredith: nachdem er sich selbst bei Anhörungen im House Committee „unfreundlich“ verhalten hatte, kam in er in Hollywood auf die „schwarze Liste“ und erhielt jahrelang keinerlei Kinorolle. Die Zusammenarbeit mit Otto Preminger jedoch sollte auch nach „Advise & Consent“ andauern.

Eine besondere Beachtung bekam „Advise & Consent“ jedoch nicht aufgrund seiner politischen Sprengkraft und seiner Abrechnung mit dem „Red Scare“, sondern weil er der erste US-amerikanische Film war, der eine Schwulenkneipe zeigte! Der Senator Brig Anderson, von Senator Van Ackerman und seinem Kreis mit der Kopie eines alten Briefs an seinen früheren Liebhaber Ray erpresst, fliegt nach New York, um herauszufinden, wie das Dokument in die Hände seiner Rivalen gelangen konnte. Bei der alten Adresse trifft Anderson einen Mann, der ihm Rays Aufenthaltsort nur nach Überreichung eines üppigen Obolus verrät — eine Andeutung, dass der ehemalige Liebhaber sich gelegentlich an reiche Männer prostituiert. Anderson fährt zur angegebenen Adresse und findet dort die besagte Schwulenkneipe. Voller Abscheu flieht der Senator in die Hauptstadt zurück... seinem Verderben entgegen. Ein Moment des Films, der knapp fünf Minuten dauert. Die Kneipe selbst ist eine Minute zu sehen. In seiner vierstündigen Dokumentation zum US-amerikanischen Film würdigte Martin Scorsese Otto Preminger als jener Regisseur, der mehr als alle anderen Filmemacher zur Zerschlagung des Production Codes beigetragen hat... und „Advise & Consent“ als Premingers größten Schlag.
Sicher ist die Darstellung von Homosexualität ambivalent und gehört in eine Zeit, in der man besonders als Amtsperson erpressbar war. Dass Ray seinen ehemaligen Liebhaber im betrunkenen Zustand für Geld „verraten“ hat, macht ihn nicht gerade sympathisch. Die Schwulenkneipe wird klassisch expressionistisch inszeniert: als schlecht ausgeleuchteter Ort. Ob dies Homosexuelle als latente Bedrohung darstellt oder aber sie als Gruppe präsentiert, die aus gesellschaftlichen Gründen „im Dunklen“ leben muss, wird heute noch genauso kontrovers diskutiert wie die Frage, wie sehr man den Film im Kontext seiner Zeit sehen muss. Andererseits ist deutlich, dass „Advise & Consent“ den Erpresser Van Ackerman als verächtliche, durchtriebene und durchweg korrupte Figur und seine Erpressungsintrige als erbärmlich und unwürdig darstellt. Ironischerweise wurde er von George Grizzard dargestellt, der bis zu seinem Tod 2007 über 40 Jahre lang mit dem selben Mann zusammen gelebt hatte.


Auch Charles Laughtons Homosexualität war trotz seiner langjährigen Ehe ein „offenes Geheimnis“. Besonders erwähnenswert ist jedoch, dass er in „Advise & Consent“ seine allerletzte Filmrolle spielte und knapp sechs Monate nach der Premiere verstarb. Auch wenn alle beteiligten Schauspieler hervorragend sind, spielt sie Laughton alle an die Wand. Subtil ist er dabei sicherlich nicht, aber sein völlig übertriebenes Overacting passt hervorragend zu einer Figur, die ihre schwere narzisstische Störungen mit Hilfe unablässlicher Theatralik und geschwungener Worte als Altersweisheit zu verstecken versucht. Auch andere Zuschauer werden es bestimmt lieben, den ehrenwerten Senator von Süd-Carolina zu hassen.

Hinweis:
Auch mit „Advise & Consent“ steht meinerseits nach wie vor die Besprechung eines Films aus, der in Deutschland auf DVD veröffentlicht worden ist. Das genutzte Exemplar, aus dem auch die Screenshots erstellt wurden, ist eine französische Ausgabe (OmfU), hier erhältlich. Als US-Exemplar ist der Film gelegentlich für akzeptable Preise hier und drüben erhältlich, ansonsten auch in einer Kollektion kontroverser Klassiker. Ich meinerseits habe meine DVD bei einer gängigen Internet-Auktionsplattform für den Wert einer Münze mit Silberrand erworben. Glück gehabt, aber der Film kann dem gepflegten Cinephilen durchaus auch mehr wert sein...

Kommentare:

  1. Ha! Otto Preminger! Der Mann, den ich auf Knien verehre, wenn ich von ihm einen Film sehe, den ich liebe ("The Man with the Golden Arm", "Anatomy of a Murder") - und der Mann (jetzt sind wir schon im Bereich des heimlichen Verrats und der Erpressung), den ich als Tyrannen bezeichne, wenn es um "River of No Return" oder "The Cardinal" geht. ;)

    Es gibt zwei Filme von ihm, nach denen ich schon lange suche: "Bunny Lake Is Missing", den ich vor vielen Jahren sah, und "Advise and Consent" - letzteren nicht zuletzt wegen der Thematisierung der Homosexualität (man bedenke: es dauerte noch mehrere Jahre bis zum Aufstand in der Christopher Street!).

    Der Film muss, mag er die Klüngeleien und Intrigen in der amerikanischen Politik auch etwas gar umfassend geschildert haben, für seine Zeit mehr als mutig gewesen sein und die Einsamkeit des Politikers in Washington auch mit beeindruckenden Bildern verdeutlicht haben. - Was mir nicht bekannt war: dass Preminger den Verfemten aus der McCarthy-Ära Zuflucht bot (was ich mehr als bewundere). Dass die arme Elsa Lanchester jeden Morgen das Sofa von den Flecken reinigte, die ihr Mann Charles Laughton mit mt seinen Strichern hinterlassen hatte, war jedoch tatsächlich ein offenes Geheimnis. Hingegen gelangte Peter Lawford, den du als unbedeutenden Schauspieler nicht einmal in die Liste der Darsteller aufnimmst, erst nach dem Tod von Marilyn Monroe zu zweifelhaftem Ruhm.

    Eine äusserst spannende Besprechung, die hoffentlich viele Film-Liebhaber zu einer Sichtung des für seine Zeit offenen und mutigen Preminger-Werks anregt. Mich hast du auf jeden Fall. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Preminger war in mancher Hinsicht ein mutiger Regisseur. Er war einer der ersten, die Mainstream-Filme mit schwarzen Hauptdarstellern besetzten (CARMEN JONES mit H. Belafonte und Dorothy Dandridge, 1954, und PORGY AND BESS mit Sidney Poitier, Dandridge und Sammy Davis jr., 1959). Er spuckte dem Production Code schon 1953 mit THE MOON IS BLUE ins Gesicht, und er war in der Tat einer der ersten, die mit Dalton Trumbo einen prominenten "Schwarzgelisteten" ganz offen beschäftigten, ungefähr zeitgleich mit Kirk Douglas, der Trumbo für SPARTACUS einstellte.

      Aber bevor man ihn jetzt zum St. Otto kanonisiert: Er muss im persönlichen Umgang mit Untergebenen und von ihm Abhängigen ein ziemlicher Arsch mit sadistischen Zügen gewesen sein. In einer Doku über ihn, die ich mal gesehen habe, fiel ständig der Begriff "bully".

      Es hat halt alles seine 17 Seiten ...

      Löschen
    2. Interessant, dass gerade ich als Preminger-Neuling unter Preminger-Spezialisten eines der im deutschsprachigen Raum unbekannteren Werke bespreche.
      Tatsächlich habe mit RIVER OF NO RETURN meinen ersten Preminger-Film gesichtet - Ende April dieses Jahres! Ein schöner „kleiner“ Film... wahrscheinlich der erotischste Western, den ich bislang gesehen habe... Knapp eine Woche später kam FALLEN ANGEL: ein grundsolider „noir“.
      Mindestens ein Dutzend Preminger-Filme stehen noch auf meiner To-Do-Liste. Schön, dass ich eure Liste um einen Film erweitern konnte.
      „Von der schwarzen Liste in Ottos Knochenmühle“... natürlich ist nicht alles schwarz-weiss. Preminger dürfte in der Ahnenliste tyrannischer Regisseure aber in guter Gesellschaft sein.

      Löschen
    3. Ich muss übrigens zugeben, dass ich ausgerechnet mit dem Preminger-Film, der als einer der grossen Noirs in die Geschichte einging, rein gar nichts anfangen kann. Ich schäme mich zwar, den Titel zu nennen, bin aber zum Glück mit etwa zwei weiteren Menschen auf der Welt der Ansicht, das Nekrophile hätte viel intensiver dargestellt und auch durchgehend beibehalten werden sollen. ;) *duck und weg*

      Löschen
  2. Klingt wirklich sehr interessant. Ich hab zwar schon viele Preminger-Filme gesehen, aber noch lange nicht alle, und diesen auch noch nicht. Vieles von dem, was Du schreibst, erinnert mich an Franklin J. Schaffners THE BEST MAN (DER KANDIDAT) von 1964. Da geht es um einen Wahlparteitag, bei dem zwei recht unterschiedliche Kandidaten darum kämpfen, zum Präsidentschaftskandidaten ernannt zu werden, und Fonda ist der "gute" (Cliff Robertson sein Gegenspieler). Auch hier spielt echte oder angebliche Homosexualität als politische Waffe und Druckmittel eine Rolle, und es geht um die Frage, ob man schmutzige Tricks benutzen darf, um dem "richtigen", integren Kandidaten zum Sieg zu verhelfen. Deinen Screenshots nach zu urteilen, hat ADVICE & CONSENT im Stil der Zeit ein kontrastreiches Schwarzweiß ohne Weichzeichner. In THE BEST MAN erkennt man jede Pore und jeden Bartstoppel in Fondas Gesicht.

    Man könnte fast glauben, dass THE BEST MAN als direkter Nachzügler zu Premingers Film konzipiert wurde. Vielleicht war das zum Teil wirklich so, aber Gore Vidal, von dem sowohl die Vorlage als auch das Drehbuch zu THE BEST MAN stammt, brachte ersteres schon 1960 an den Broadway. Und nach dem, was Du über Drury schreibst (den ich nicht kenne), kann sich Vidal ja kaum an Drury angehängt haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Hinweis auf THE BEST MAN. Den behalte ich mal im Hinterkopf. Henry Fonda hatte wirklich einen beeindruckenden Bartwuchs, der bekanntermaßen in einem späteren Film eine Meta-Thematisierung erfuhr: http://www.youtube.com/watch?v=rVaq2kAlSLY

      Löschen