Dienstag, 2. August 2011

Knüppel aus dem Sack aka Filmstöckchen

Christian, fälschlicherweise oft mit "Herr Foyer" angeredet, besass, liebe Leserin, lieber Leser, die Unverschämtheit, uns, die erlauchten Autoren von "Whoknows Presents", mit einem Knüppel zu bewerfen. Gerichtlich angeordnete Untersuchungen wegen der Platzwunden ergaben dann, dass es sich nur um ein Stöckchen, genauer gesagt: um ein Filmstöckchen handelte, das er von Going To The Movies übernommen hatte. - Nun liess mich mein werter Co-Admin, bei dem es sich in Wirklichkeit nicht um Manfred Polak, sondern um den fetten Milliardär und König der Schweiz Christoph Blocher handelt, wissen, er habe es eher mit seinem Tischlein deck dich und dem Goldesel als mit Knüppeln, wie sie seine Bewunderer mit sich herumtragen. - Also bleibt die Aufgabe mal wieder an mir, dem geplagten Adjutanten hängen. Seis drum: Manfred Polak aka Ihr-wisst-schon will angeklickt werden!

- Ein Film, den du schon mehr als zehnmal gesehen hast
Beschämend viele! Ich erwähne neben diversen Hitchcock's ein Meisterwerk und etwas, was man als "guilty pleasure" bezeichnet: Tony Richardson's leider ein wenig in Vergessenheit geratene herrliche Literaturverfilmung "Tom Jones" (1963)  und - äh - nun ja: "I Heart Huckabees" (2004) von David O. Russell.

- Ein Film, den du mehrfach im Kino gesehen hast
 Mit stolzer Geste (that's me!): "The Aristocats" (1970) von Wolfgang Reitherman. Ungern daran erinnert: "Amadeus" (1984) von Miloš Forman.

- Ein Schauspieler, wegen dem du eher geneigt wärst, einen Film zu sehen
Sean Connery, Michel Piccoli, Edward Norton

- Ein Schauspieler, wegen dem du weniger geneigt wärst, einen Film zu sehen
Wie heisst er doch gleich, dieser nuschelnde deutsche Schauspieler, der als bewegter Mann unbewegt und schweige(r)nd nackig auf einem Tisch kauerte?

- Filmmusical, dessen Songtexte du komplett auswendig kannst?
 It's astounding, time is fleeting... ("The Rocky Horror Picture Show", 1975). Und noch eines, das ich aber jetzt nicht verrate, weil es vor meinem Urlaub noch besprochen werden soll.

- Ein Film, bei dem du mitgesungen hast
Ich ertappe mich dabei, die Lieder in alten Marlene Dietrich-Filmen mitzujaulen.   Ein Song aus "Destry Rides Again" (1939) gehört zu meinen Favoriten.

- Ein Film, den jeder gesehen haben sollte
"So sind die Tage und der Mond" (Il y a des jours ... et des lunes, 1990) von Claude Lelouch. Er macht gnadenlos Lust auf mehr Arbeiten des höchst eigenwilligen Poeten des Films.

- Ein Film, den du besitzt
Wie ich schon Blochi aka Manfred in einer E-Mail mitteilte, habe ich mich ernsthaft bemüht,  den Film, den ich weder gestohlen, noch raubkopiert oder ausgeliehen und nie zurückgegeben, sondern für zwei Fränkli in einem Ramschladen für mich persönlich gekauft habe, ausfindig zu machen. Und ich werde euch den Titel des Schunds mit Sicherheit nicht nennen, weil er das einzige ist, was die Gläubiger von mir noch einfordern könnten.

- Ein Schauspieler, der seine Karriere nicht beim Film startete und der dich mit seinen schauspielerischen Leistungen positiv überrascht hat?    
 Johnny Depp, der tatsächlich mal gute Filme machte

- Schon mal einen Film in einem Drive-In gesehen?
Ne, aber im Pool. Zählt das auch?


- Schon mal in einem Kino geknutscht?
Ja. Wobei ich betonen muss: Alle anderen knutschten auch, dem Stöhnen nach zu schliessen sogar die auf der Leinwand.


- Hast du jemals das Kino verlassen, weil der Film so schlecht war?
Kam bei mir öfters vor. Ich erinnere mich mit Vorliebe an einen Zwischenfall in England: Die Lee Remick-Schnulze "Torn Between Two Lovers" (1979) war so grottig, dass ich mich zwischen den das ganze Tempo-Sortiment vollschluchzenden Engländerinnen duchquetschen musste. Einige fassten mir zwischen die Beine, die Schlampen!

- Ein Film, der dich zum Weinen gebracht hat
Ich bin eine Heulsuse. Jeder Weihnachtsfilm, den Hollywood in den 40ern drehte, bingt mich zum Heulen. Da es aber um den einen gehen soll, erwähne ich mal "Everything is Illuminated" (2005) von Liev Schreiber, weil er den Zuschauer so geschickt von einer Groteske in eine höchst bewegende Geschichte begleitet.

- Popcorn
Nein, Salzstangen von Roland, mit denen ich den ganzen Sessel versaue.

- Wie oft gehst du ins Kino?
Nur noch selten. Ich ziehe heute Sichtungen auf DVD  vor, weil auch Basel sich in eine Stadt verwandelt hat, die auf Blockbuster setzt und Raritäten oder Oldies keine Chance mehr gibt.

- Welchen Film hast du zuletzt im Kino gesehen?
"Les femmes du 6ème étage" (Nur für Personal, 2011) 


- Dein Lieblingsgenre
Gibts nicht. Ich kann höchstens sagen, dass ich mit Science Fiction, Comic-Verfilmungen und Anime selten etwas anzufangen vermag.

- Der erste Film, den du im Kino gesehen hast
Das muss ein Disney gewesen sein. Ich könnte aber nicht mehr sagen, welcher. Was mir eher in Erinnerung geblieben ist: wie eifersüchtig ich auf  Heintje  war, der sich in "Heintje - Ein Herz geht auf Reisen" (1969) so etwas wie schauspielerische Höchstleistungen abrang.

- Welchen Film hättest du lieber niemals gesehen?
"Tea and Sympathy" (1956) von Vincente Minnelli. Er erweckte in mir das Gefühl, ich müsse mich schämen, weil ich auf Männer stehe. Ich war etwa neun Jahre alt.

- Der merkwürdigste Film, den du mochtest
"Heute nacht oder nie" (Schweiz 1972) von Daniel Schmid. Der eigenartige Film, den ich etwa als 15-Jähriger sah, erzählt in höchst poetisch anmutenden Bildern die seltsame Geschichte einer adeligen Familie, die ein einziges Mal im Jahr mit ihren Angestellten die Plätze tauscht. Bizarr, faszinierend und unverständlich. Heute weiss ich, dass es auch um das Scheitern der 68er-Bewegung ging. Müsste mal versuchen, an die DVD ranzukommen.

- Der beängstigendste Film, den du je gesehen hast
Eindeutig Jack Clayton's "The Innocents" (Grossbritannien 1961). Das Furchteinflössende verdankt die Verfilmung einer Novelle von Henry James dem Umstand, dass man selbst am Ende nicht weiss, ob man nun wirklich von einer Besessenheit oder der Hysterie einer Gouvernante ausgehen soll. Die grandiosen Schwarzweiss-Bilder und die Musik lassen sich nicht überbieten.


- Der lustigste Film, den du je gesehen hast
Eigentlich müsste ich jetzt eine Wahl zwischen klassischen  und neueren Screwball Comedies treffen, erinnere jedoch aus Trotz an Philippe de Broccas "Les Tribulations d'un Chinois en Chine" (Die tollen Abenteuer des Monsieur L., 1965), in dem Jean-Paul Belmondo einen lebensmüden steinreichen Junggesellen spielt, der das Leben plötzlich behalten möchte, als ihn jemand umbringen will. Herrlicher Klamauk mit unserem Urseli National, das einst im massgeschneiderten Bikini dem Meer entstieg, um in die Arme von James Bond zu sinken.

 ***

So! Das Schöne an diesen Stöckchen: Sie schreien nach Rache; denn man kann sie weitergeben. Hach! --- Ich habe in meiner Blogroll lange nach einem würdigen Objekt gesucht, an dem ich mich abreagieren könnte. Nun weiss ich, dass einige meiner Erz-Freunde wie mono.micha oder Alex gleich auf mehreren Hochzeiten tanzen, sich gleichsam der Bigamie hingeben. Meinen Co-Admin wiederum muss ich in Watte einpacken, da er - wie angedeutet - in der Schweizer Politik eine nicht unbedeutende Rolle spielt. Also:

Ich gebe Knüppel wie Stöckchen deshalb mal weiter an den Intergalaktischen Affenmenschen, mit dem ich noch eine kleine Rechnung zu begleichen habe, an Samsa, weil mir noch immer viel daran liegt, seinem Blog zur verdienten Anerkennung zu verhelfen - und natürlich schon aus reinem Patriotismus (wir Eidgenossen halten zusammen!) an gabelingeber, wobei ich mich jetzt schon hämisch auf die Stummfilme freue, die seine Antworten zieren. - Möge einer von euch - es dürfen auch mehrere und andere, die Lust haben, sein! - das Stöckchen ergreifen.

Ich hoffe, Herr Foyer, ihr Stöckchen zu Ihrer Zufriedenheit aufgenommen zu haben.Und Manfred Polak ist natürlich Manfred Polak, nicht ein oller Rechtspopulist, der sich was auf die billigen Parolen seiner Partei und sein Schloss in Rhäzüns einbildet.

Ach ja: Wehe, ihr kommt mir noch einmal mit einer solchen Aufgabe! Dann bastle ich mein eigenes Stöckchen zusammen. Es umfasst rund 120 Fragen, die z.T. auch euer Intimleben betreffen.

Es sei nachträglich hinzugefügt, dass der Intergalactic Ape-Man seiner Pflicht bereits nachgekommen ist. Super Antworten! Ich freue mich sehr. - Und diejenigen, die Kommentare nicht brav lesen, sollten auch beachten: McKenzie lieferte dort  möglicherweise stellvertretend für das ganze Hofbauer-Kommando, das gerüchtehalber bei Eskalierende Träume Unterschlupf fand, ein sensationelles Filmstöckchen - weitestgehend ohne hüpfende Brüste, damit mal endlich solche Vorurteile aus dem Weg geräumt sind.

Und schon nahm  gabelingeber das Stöckchen mit eidgenössischer Zuverlässigkeit entgegen. Wenn ich mal nicht die richtigen Leute ausgesucht habe, dürft ihr mich Wilhelm nennen! - Mittlerweile ist auch vannorden von "the gaffer", der käufliche Abhorcher von Gesprächen zwischen Fremden, zu uns gestossen. Willkommen, alter Junge! Mögen unsere Stöcke der Börse zu neuem Auftrieb verhelfen!

Kommentare:

  1. So ein Schloss in Rhäzüns (wo immer das sein mag) würde mich schon reizen. Trotzdem werde ich ab sofort nach jedem, der mich mit Herrn Blocher verwechselt, mit Wattebäuschchen werfen. Da ich gerade von dir in Watte gepackt wurde, habe ich einen ausreichenden Vorrat!

    Zwar ist unsere letzte Volkszählung ziemlich unbemerkt an mir vorbeigegangen, trotzdem habe ich es nicht so mit dem Ausfüllen von Fragebögen. Aber ein paar Anmerkungen zu einzelnen Fragen will ich auch machen:

    - Ein Film, den du schon mehr als zehnmal gesehen hast
    Bei mir DER DRITTE MANN ungefähr 15 und CHARADE ungefähr 10 mal. Sonst keiner in diesem Bereich.

    - Filmmusical, dessen Songtexte du komplett auswendig kannst?
    - Ein Film, bei dem du mitgesungen hast
    Ich kenne zwar kein Musical auswendig, aber bei Frank N. Furter gröle auch ich einzelne Stellen mit. Let's do the time warp again ...

    - Ein Schauspieler, der seine Karriere nicht beim Film startete und der dich mit seinen schauspielerischen Leistungen positiv überrascht hat?
    Johnny Depp, der tatsächlich mal gute Filme machte Hm, wenn die IMDb nichts unterschlägt, begann er seine Karriere bei NIGHTMARE ON ELM STREET, also beim Film. George Clooney wäre in dieser Kategorie eine naheliegende Wahl, aber ich nominiere mal Eric Cantona. Den hab ich vor Wochen in SCHWARZER SCHMETTERLING gesehen und keine Sekunde daran gedacht, dass er gelernter Fussballer ist.

    - Schon mal einen Film in einem Drive-In gesehen?
    Ne, aber im Pool. Zählt das auch? Also in einem Swim-In! - Ich war mal vor mehr als 30 Jahren irgendwo in der Pampa um Hannover (also fern der Heimat) in einem Autokino und hab SPIEL MIR DAS LIED VOM TOD (zum ersten mal) gesehen. War richtig beeindruckend!

    - Der erste Film, den du im Kino gesehen hast
    Weiß ich nicht mehr genau, aber des erste richtig beeindruckende Kino-Erlebnis war DER WEISSE HAI, mit 13 oder 14 gesehen.

    - Der merkwürdigste Film, den du mochtest
    Ich mag ziemlich viele ziemlich merkwürdige Filme. Ein paar Kandidaten wären z.B. EL TOPO und THE HOLY MOUNTAIN von A. Jodorowsky, Avantgarde-Filme von Maya Deren, Kenneth Anger und anderen, oder der ultra-psychedelische THE INVASION OF THUNDERBOLT PAGODA (aus dem ich das "Portrait" in meinem Profil geklaut habe, um dieses Geheimnis mal zu lüften).

    - Der beängstigendste Film, den du je gesehen hast
    Die Folge "Town of Terror" aus der Serie TIME TUNNEL, die ich vermutlich 1971 sah. Ich war zarte 9 und konnte tagelang nicht gut einschlafen, weil Marsmenschen den Sauerstoff der Erde absaugen wollten. Das war der einzige Film, der mir wirklich echte Angst einjagte. - THE INNOCENTS sah ich mit 11 oder 12. Ich weiß es noch genau, weil ich damals, in der 6. Klasse, auf Klassenfahrt in einer Jugendherberge war und wir uns den Film zur Geisterstunde reinzogen. Damals war das für uns selbstverständlich ein Geisterfilm, und er erzeugte wohliges Gruseln, aber keine Beunruhigung. Dass man den Film auch ganz anders lesen kann, dämmerte mir erst viel später, und nachdem ich ihn noch zwei- oder dreimal gesehen hatte. Zur Beunruhigung reichte es dann auch nicht mehr.

    - Der lustigste Film, den du je gesehen hast
    Den objektiv lustigsten Film gab es natürlich nicht, aber im Kino am meisten gelacht wurde, soweit ich mich erinnere, bei SCHÖNE KÜSSE AUS FERNOST, den ich als Pubertierender Mitte bis Ende der 70er Jahre in einem Salzburger Kino sah (einer der Höhepunkte war ein Nixon-Double in Bermuda-Shorts), und in ERÉNDIRA. Wobei letzterer gar keine Komödie ist - das war ein Fall von ansteckendem Lachkrampf im Kino.

    AntwortenLöschen
  2. Herr Foyer ist sehr zufrieden, vielen Dank :)

    AntwortenLöschen
  3. Du magst Til Schweiger nicht!? aber er hat in "Inglorious Basterds" mitgespielt verdammt nochmal, das würde sogar Justin Bieber cool machen!

    AntwortenLöschen
  4. @ChristiansFoyer

    Es freut mich sehr, dass Sie zufrieden sind, lieber Herr Foyer. ;) Und nun verbringe ich als alter Sprachforscher die nächsten Tage mit der Herkunft Ihres Nachnamens. Es scheint mir, Ihre Vorfahren seien in England lebende Kelten gewesen, die zur Zeit von William dem Eroberer von einem normannischen Kinoliebhaber umbenannt wurden...

    @jasonauric

    "Inglorious Basterds"? "Inglorious Basterds"? :gruebel: - War das nicht der Film, in dem Til Nuschler Keinohrhasen bastelte? ;)

    AntwortenLöschen
  5. Und nun zu unserem Co-Admin, der mir die Aufgabe nur überwies, um anschliessend wie ein Schweizer Parteistratege zu beweisen, dass er es ohnehin besser gekonnt hätte. Während ich an unserem Nationalfeiertag so sehr über dem Stöckchen grübelte, dass ich nicht ein einziges Mal unsere Nationalhmne "Trittst im Morgenrock daher" singen konnte!

    @Manfred Polak

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass Johnny Depp als Musiker angefangen hat (was auch in der imdb erwähnt wird). Ahnungslose Kritiker redeten dem deutschen Publikum seinerzeit sogar ein, seine Rolle in Waters' "Cry-Baby" sei der erste und möglicherweise einzige Ausflug des Jungstars ins Filmgeschäft.

    "El Topo" kam bei mir auch in die engere Auswahl der Merkwürdigkeiten, die mich begeisterten; ich entschied mich dann aber für den Schmid, weil mich der als Pubertierenden auf seltsame Weise für sich einnahm. An die Serie "Time Tunnel" erinnere ich mich gut; ich kannte jedoch die Nachbarin und Splatter-Mutti, fürchtete mich also nicht mehr vor Aliens. :) Vermutlich muss ich mal eine lange Besprechung von "The Innocents" kürzen, damit ich mich begreiflich machen kann: der Film mit möglicherweise nur eingebildeten Geistern fasziniert mich heute noch.

    Du musst im Sommer unbedingt mal zu mir in die Schweiz kommen! Wir könnten als Duo bei offener Balkontüre den Fleischer auf der anderen Strassenseite mit unserem "What ever happened to Saturday Night?" noch tiefer in den Wahnsinn treiben als ich es alleine schaffe. Und ich staune, was für ein Schlingel du gewesen sein musst: Sich in dem jungen Alter schon den "Weissen Hai" reinzuziehen! Das erklärt ja auch die Wahl deines beängstigenden Profils.

    Übrigens: Der Politiker, mit dem du nicht mehr verwechselt werden willst, besitzt neben dem Schloss in Rhäzüns (Graubünden) noch eine Ruine: Ihr Name ist Silvia...

    AntwortenLöschen
  6. Uh, na mal gucken. Ich hab Monatsanfang und muß mir wie immer den Affenarsch aufreißen. Wie sang Blümchen? Gib mir noch Zeit...

    AntwortenLöschen
  7. Hach, da hab ich ja nochmal Schwein gehabt, dass du mich nicht ausgesucht hast, weil ich auf viele der Frage ... sagen wir: etwas beschämende antworten hätte geben müssen. hui

    Und danke für den Daniel Schmid Tipp. Suche schon länger mal einen Film zum sehen, dmait ich endlich mal bei DÖS mitmachen kann :)

    AntwortenLöschen
  8. Ich gehe mal davon aus, man habe grundsätzlich alle Zeit der Welt (eine Redewendung, die ich sonst ungern benutze, weil sie in einem James Bond-Film zum Tod von Diana Rigg führte). Ich kann dir nur garantieren, dass so ein Stöckchen zu Klicks führt, von denen man nicht einmal zu träumen wagte und nebenbei - das muss aber unter uns bleiben! - auch noch Spass macht. :)

    Dass mir Blümchen noch ein Begriff ist, gebe ich jetzt mal nicht zu. Schon mein Heintje-Outing kostete mich nicht in Worte zu fassende Überwindung. ;)

    AntwortenLöschen
  9. @vannorden

    Hast du gelesen: "... es dürfen auch mehrere und andere, die Lust haben, sein ..."? Kannst dich also ruhig angesprochen fühlen. :P - Es gab da nur ein paar derart auserlesene Blogger (u.a. auch das Hofbauer-Kommando), die ich mich gar nicht aufzufordern getraute...

    Aus der DVD von Daniel Schmid dürfte wohl nichts werden. Der Film scheint in Vergessenheit geraten zu sein. Hingegen staune ich als Mitglied der DÖS-Aktion über die vielen Perlen, die einer Entdeckung harren. Meine DVD-Ständer füllen sich zunehmend derart mit deutschsprachigen Filmen, dass Splatter-Mutti nächstens ins Altenheim zügeln muss (obwohl man sie dort mit ihrem Horror-Fimmel kaum lange behalten dürfte). Mitmachen lohnt also allemal. :)

    AntwortenLöschen
  10. Wegen dem Hofbauer-Kommando habe ich ja Angst vor DÖS, weil bei meinen Filmen eher weniger dralle Möpse wackeln. Da komme ich mir schon wie ein Snop vor. :P Aber ich werde wohl demnächst beides mal in Angriff nehmen und mich bis auf die Knochen blamieren :)

    Ähm ja, den Schmid wollte ich natürlich kaufen, hähäh ... hm. Um mich zu retten, muss ich sagen, dass ich irgendwie davon ausgegangen bin, dass es eher weniger Filme von ihm zu kaufen gibt. Die Doku die ich sah, lies nicht auf großen Erfolg schließen. Wahrscheinlich sehr schade.

    AntwortenLöschen
  11. Wie solltest du dich blamieren, vannorden? Ich glaube, bei mir haben bist jetzt erst die Möpse einer Gummipuppe gewackelt (ich verzichte auf einen Link zur blamabeln Anheuerung von Schweizer Rekruten). ;) Geh die Sache ruhig an. Es gibt viel zu entdecken.

    Offensichtlich scheint von Daniel Schmid als Regisseur (er spielte ja auch in diversen Fassbinder-Filmen mit) nur sein einigermassen erfolgreicher "Beresina oder Die letzten Tage der Schweiz" (1999) als DVD erhältlich zu sein - es sei denn, mein bekanntlich findiger Manfred Polak stosse noch auf Raritäten. Wirklich schade, dass manche durchaus ansprechende Frühwerke ein einziges Mal im Fernsehen ausgestrahlt werden und dann der Vergessenheit anheimfallen.

    AntwortenLöschen
  12. Immer diese diffamierenden Seitenhiebe in Richtung unserer filmischen Denkmalpflege!
    Keinesfalls lassen sich die Aktivitäten des Hofbauer-Kommandos nur auf die Freude an hüpfenden Busen eindampfen und die cineastischen Präferenzen seiner Mitglieder erst recht nicht. Hier fordern wir vehement und zurecht mehr Kontext, Differenzierung und weniger Polemik, meine Herren!

    AntwortenLöschen
  13. Da ich Fragebogen mitunter nicht widerstehen kann (eine Art "guilty pleasure" von mir):

    - Ein Film, den du schon mehr als zehnmal gesehen hast
    Mindestens 20. Die beiden, bei denen ich noch am ehesten stolz darauf bin: DAS INDISCHE GRABMAL von Fritz Lang und SUSPIRIA von Dario Argento.

    - Ein Film, den du mehrfach im Kino gesehen hast
    MACHO MAN (5x), ZABRISKIE POINT (4x) und DEATH PROOF (4x).


    - Ein Schauspieler, wegen dem du eher geneigt wärst, einen Film zu sehen
    Marlon Brando, die geile Sau. Aber nur zwischen 1950 und 1975.
    Und da man mir nicht immer nachsagen soll, ich sei ein Auteurrorist, der die Schauspielkunst vernachlässige:
    Natürlich Kinski.
    Außerdem u. a. Gene Kelly, Dieter Borsche, Tom Courtenay, Michael Caine, James Mason, Corrado Pani, Raimund Harmstorf, Trevor Howard, Marquard Bohm, Günther Stoll, Oliver Reed, Jan Koester, Rinaldo Talamonti, Horst Frank, Don Johnson sowie, natürlich, Curd Jürgens.
    ABER: WAS IST MIT DEN FRAUEN???
    Chauvinisten, ihr!

    - Ein Schauspieler, wegen dem du weniger geneigt wärst, einen Film zu sehen
    Zuviele, um sie aufzuzählen. Und fast alle Stars. Ich lebe gefährlich.

    - Filmmusical, dessen Songtexte du komplett auswendig kannst?
    Keins. So schwul bin ich dann doch noch nicht.

    - Ein Film, bei dem du mitgesungen hast
    ?!
    Ich würde gerne mal den Song mitsingen, mit dem GRIMMS MÄRCHEN VON LÜSTERNEN PÄRCHEN ausklingt: Ein Dornenzaun / schützt meine zarte Haut / und keine Hexe hat Macht / mit ihrem Zauberbaum / "Es war einmal..." / So fangen Märchen an / Doch ich bin ein Mädchen von heut / und glaube nicht mehr daran
    :-)

    - Ein Film, den jeder gesehen haben sollte
    Eine kapriziöse, unbescheidene, schlimme Frage, auf die ich nur unbescheiden antworten kann: Alles, wovon ihr noch nie gehört habt und was ich auf Eskalierende Träume "Ultrakunst" schimpfe.

    ****

    Alternativ nutze ich [Focus-Modus]diese Stelle, um zehn Regisseure zu loben[/Focus-Modus]: Bo Widerberg, Jesus Franco, Zbynek Brynych, John Frankenheimer, Cesare Canevari, Andrzej Zulawski, Riccardo Freda, Dominik Graf, Rogério Sganzerla, José Bénazéraf

    - Ein Film, den du besitzt
    Noch konnte ich keinen Film fertigstellen, der mir gehört. Ich wünsche mir davon allerdings eine große Sammlung.

    - Ein Schauspieler, der seine Karriere nicht beim Film startete und der dich mit seinen schauspielerischen Leistungen positiv
    Marilyn Chambers, Rocco Siffredi, Jeff Stryker, Sibel Kekilli, Marcel Schlutt, Robert Kerman
    [Seltsame Fragen verdienen seltsame Antworten. Welcher Schauspieler hat schon beim Film angefangen?]

    AntwortenLöschen
  14. #2

    - Schon mal einen Film in einem Drive-In gesehen?
    Das ist unter meinem Niveau. Ich bin Deutscher.

    - Schon mal in einem Kino geknutscht?
    Ja. Aber nur im Foyer.
    Ich möchte unbedingt mal im Kino knutschen.
    Gerne auch mehr.

    - Hast du jemals das Kino verlassen, weil der Film so schlecht war?
    Nach 120 von 165 Minuten von Theo Angelopoulos' DIE JÄGER. Der Film war nicht direkt schlecht, er war tyrannisch.

    - Ein Film, der dich zum Weinen gebracht hat
    MONPTI von Helmut Käutner. Drei Orangen waren nie tragischer.
    Die ewige Zwiebel, immer wieder zum Schluchzen reizend: IMITATION OF LIFE von Douglas Sirk.

    - Popcorn
    Pfui Teufel!

    Wie oft gehst du ins Kino?
    Ein- bis sechsmal pro Woche, in Aktuelles und Altes.

    - Welchen Film hast du zuletzt im Kino gesehen?
    NAKED (1966) des argentinischen Autorenfilmers Armando Bo, ein infernalisches Meisterwerk voll von viehischer Begierde und neorealistischer Weltuntergangsstimmung.

    - Dein Lieblingsgenre
    Unverschämtheit! Was erlauben Sie sich!

    - Der erste Film, den du im Kino gesehen hast
    DAS DSCHUNGELBUCH. Sehr unspektakulär, aber der Norm (und dem Kanon) entsprechend. Ob mir Ernst Hofbauer allerdings im zarten Alter von 5 Jahren bereits zugesagt hätte?

    - Welchen Film hättest du lieber niemals gesehen?
    Viele. Zuletzt HELL, einen spektakulär abtreibenswerten postapokalyptischen deutschen Horrorthriller, der meine letzten Hoffnungen für das von mir geliebte deutsche Genrekino so brutal zertrümmert hat, dass ich hätte heulen mögen.

    - Der merkwürdigste Film, den du mochtest
    Keine Frage, die ich beantworten könnte, da merkwürdige Filme mein Ein und Alles, mein Lebenselixier sind und ich den merkwürdigsten Film, den ich mochte, nicht nur mögen, sondern vermutlich vielmehr orgiastisch zuckend, obszön lallend, fröhlich singend und hymnisch die Augen verdrehend verehren würde.

    - Der beängstigendste Film, den du je gesehen hast
    Ich liebe Filme, die mich beängstigen, daher an dieser Stelle ein relativ aktueller Film, der mich in einer Weise beängstigt hat, die mir ganz und gar nicht behagte: DER LETZTE SCHÖNE HERBSTTAG von Ralf Westhoff, ein Manifest des jungen deutschen Neokonservatismus.

    - Der lustigste Film, den du je gesehen hast
    Der lustigste Film ist vermutlich immer derjenige, der einem zuletzt Tränen in die Augen getrieben hat. In meinem Fall ohne jeden Zweifel war das vor drei Tagen MRS. SOFFEL von Gillian Armstrong, eine Schnulze mit Diane Keaton und Mel Gibson, die ich und mein ET-Kollege Sano als "schloll" (= schlock-toll) empfunden haben, in einer beispiellosen Trash-Ekstase, die man hinter soviel qualitätsfilmerischer Biederkeit kaum vermuten würde.

    AntwortenLöschen
  15. Endlich wähne ich mich für einmal zu Unrecht beschuldigt, liebes Kommando. Selbst meine hüpfenden Brüste gehörten, wie ich bereits erwähnte, einer Gummipuppe - wobei ich hinzufügen möchte, dass mich im nichtfilmischen Kontext ohnehin eher hüpfende Männer interessieren (was jedoch im Zusammenhang mit meinen Blog-Ergüssen keine Rolle spielen sollte). - Hiermit fordere ich deshalb das Hofbauer-Kommando ultimativ auf, sich der intellektuellen Herausforderung "Filmstöckchen" zu stellen! Sie versaute selbst mir mops- und hodenlos den ganzen Nationalfeiertag, will sagen: ich konnte mich während des Feuerwerks nicht über den fetten Milliardär samt Ruine echauffieren. Und mein Haarausfall hat seit der Grübelei merklich zugenommen...

    @McKenzie

    Ich bin mir nun nicht sicher, ob deine faszinierenden Beantwortungen der Fragen (sie übertreffen, wie ich - Achtung: Wortkreation! - erfrleidigt feststelle, meine bei weitem an Originalität) stellvertretend für das ganze Hofbauer-Kommando stehen. Sie hätten auf jeden Fall einen würdigen Eingang in "Eskalierende Träume" verdient - und ihr hättet das Stöckchen, euch an euren Feinden rächend, erst noch weitergeben können. Schade übrigens, dass du aus deinem mangelnden Interesse an Musicaltexten Schlüsse ziehst, die es mir verunmöglichen, dir Kinos zu nennen, in denen man problemlos mehr als knutschen kann! - Was die fehlende Gleichberechtigkeit der Frau anbelangt: Ich habe mich schon bei einem früheren Inhaber des Stöckchens beschwert. Es gibt da nämlich eine Schauspielerin, die mich ultimativ abneigt: Sie ist mit einem gewissen Brad Pitt verheiratet und heisst meines Wissens Angelina von der Lippe.

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe viel zu wenig Filme, die schleimrückstände in meinem Laufwerk hinterlassen und meine DVD-Sammlung versumpfen. Deshalb sollte ehrfurchtsvolle Verehrung nicht mit Polemik oder diffamierenden Seitenhieben verwechselt werden.

    AntwortenLöschen
  17. Na, wenn wir uns jetzt nicht gerechtfertigt haben...

    AntwortenLöschen
  18. Ich brenne darauf zu erfahren, ob ich Dich zu "Les femmes du 6ième étage" animiert habe - und wie Dir der Film gefallen hat.

    AntwortenLöschen
  19. @gabelingeber

    Du hast tatsächlich. :) Meine Schwäche für Filme, die nicht gerade von aller Welt als "Blockbuster" durchgehechelt werden (insbesondere französische), ist ja allgemein bekannt. "Les femmes du 6ième étage" ist natürlich eine nostalgische kleine Komödie; aber genau das ist es, was zu einem sommerlichen Besuch im Kino anregt. Die Franzosen haben sich in den letzten Jahren überhaupt zu Meistern einer ganz eigenständigen Form von leichten, liebenswerten Komödien entwickelt ("Saint-Jacques… La Mecque", 2005, "Bienvenue chez les Ch’tis", 2008), denen ich mich gerne hingebe, weil sie mit originellen Geschichten aufwarten. - Ich war deshalb nach deiner Besprechung richtig gierig auf einen meiner raren Kinobesuche. Basel hat nämlich derzeit sonst auch nicht viel anzubieten, worauf man sich freuen würde (was früher anders war!). Der Film wird, da bin ich mir ziemlich sicher, auch auf DVD zu haben sein. Ich kann ihn jedem empfehlen.

    Ich wiederum bin natürlich gespannt, ob du das Filmstöckchen aufgreifst. ;) Ist natürlich, wie ich schon gegenüber dem Intergalaktischen betonte, absolut keine Pflicht, bringt aber erstaunlich viele Klicks ein, bereitet trotz des Aufwandes Spass - und kann - hechel! - weitergegeben werden.

    AntwortenLöschen
  20. Das freut mich aber - ich liebe es, Andere zum Besuch von Filmen zu animieren, die mir selbst gefallen haben und die nicht bekannt sind! Die beiden anderen von Dir erwähnten Franzosen hatte ich übrigens auch im Kino gesehen, was ein lustiger Zufall ist, denn die zwei sind die einzigen Französischen Filme, die ich seit 2005 im Kino gesehen habe.

    Das Stöckchen? Danke!Ich bin schon eifrig am Tippen. Kommt mir gerade voll quer in eine Besprechung von "Metropolis" 'rein...!

    AntwortenLöschen